Inhaltsverzeichnis:
F=Fantasy, SF=Science Fiction, R=Roman (F, R bedeutet, daß es zwar eigentlich Fantasy ist, aber auf der Erde in der uns bekannten Wirklichkeit spielen)

Witzige Fantasy / Science Fiction / Romane:
Ein Dämon wollte Hochzeit machen, Robert Asprin, F
Ein Dämon dreht durch, Robert Asprin, F
Ein Dämon zuviel, Robert Asprin, F
Drachenfutter, Robert Asprin, F
Die Chaos-Kompanie, Robert Asprin, SF
Das Chaos-Casino, Robert Asprin, SF
Totentanz im Monsterland - Die Ballade von Wuntvor, Craig Shaw Gardner, F
Scheherazade macht Geschichten, Craig Shaw Gardner, F
Wir haben Sie irgendwie größer erwartet, Tom Holt, F, R
Wer hat Angst vor Beowulf?, Tom Holt, F, R
Der Garten hinter der Mauer, Tom Holt, R
Immer Ärger mit Georgie, Tom Holt, F, R
Der fliegende Holländer, Tom Holt, F, R
Zeitknick, George Alec Effinger, F, SF, R
Herrn Mergenthwirkers Lobblies, Nelson Bond, F, SF, R
Bill, der galaktische Held - Der unglaubliche Beginn, Harry Harrison, SF
Geschichten aus der Raumhafenbar, Larry Niven, SF
Hilfe, die Aliens kommen, Michael Kandel, SF
Surfing Samurai Robots, Mel Gilden, SF, R
Meine galaktischen Freunde, Alan Dean Foster, SF, F, R
Pfade des Ruhms, Alan Dean Foster, SF
Play Kosmos - Planetenspiele, Orson Scott Card, SF, F, R
Blechkumpel, Michael Frays, R
Verkehrte Welt, Thorne Smith, F, R
Topper, Thorne Smith, F, R
Topper geht auf Reisen, Thorne Smith, F, R
Das Nachtleben der Götter, Thorne Smith, F, R
Der Jungbrunnen, Thorne Smith, F, R
Meine Frau, die Hexe, Thorne Smith, F, R
Das verwirrte Lamm, Thorne Smith, F, R
Bell nur, wenn du Zähne hast, Borromäus Biesterfeld, R
Dirk Gently's holistische Detektei, Douglas Adams, F, SF, R
Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele, Douglas Adams, F, SF, R
Raumschiff Titanic, Douglas Adams+Terry Jones, SF
Lafcadio und die Sexkugel, Rudy Rucker, F, R
Herrliche Suppe, Harvey Jacobs, SF, R
Flucht aus Katmandu, Kim Stanley Robinson, R
Die Maske (Buch zum Film), Steve Perry, F, R
Die Käseburg-Connection, Esther Friesner, F
Das Buch der allerletzten Wahrheiten, Robert Rankin, F, R
Jäger des verlorenen Parkplatzes, Robert Rankin, F, R
Der Garten unirdischer Gelüste, Robert Rankin, F, R
Sauriergeschichten, Ray Bradbury, F, R
Die seltsamen Geschäfte des Mr. Fisk, Piers Anthony, F
Der engelhafte Angelwurm, Frederic Brown, F
Der Übungseffekt, David Brin, F, SF
Die Gehäuse der Zeit, Sammlung, SF

Ernstgemeinte Science Fiction / Romane:
Isaac's Robotcity, Bd.2, Der Verdacht, Mike McQuay, SF
Isaac's Robotcity, Robots & Aliens, Bd. 1, Stephen Leigh, SF
Isaac's Robotcity, Robots & Aliens, Bd. 3, Robert Thurstone, SF
Isaac's Robotcity, Robots & Aliens, Bd. 5, Bruce Bethke, SF
Roboterträume - Die Verschwender vom Mars, Isaac Asimov, SF
Isaac Asimov's Inferno, Roger McBride Allen, SF
Schwere Welten, Hal Clement, SF
Das Ende der Computer, Theodore Roszak, SF
Erreger P939, Edward Cooper, SF
Cachalot, Alan Dean Foster, SF
Die Reise zur Stadt der Toten, Alan Dean Foster ,SF
Colligatarch, Alan Dean Foster, SF
Die Eissegler von Tran-ky-ky, Alan Dean Foster, SF
Die Zwillingswelten-Trilogie, Bob Shaw, SF, F
Die Perelandra-Trilogie, C.S. Lewis, SF, F
Die große Scheidung, C.S. Lewis, F, Parabel
Der Prophet, Frank E. Peretti, F, R
Die Kinder von Troja, Wolfgang Hohlbein, F, R
Zuhaus in fremden Betten, Hans Borgelt, R
Gefährtin einer Sommerreise, Edith Biewend, R
Sonstige Schriftquellen:
Die letzten ihrer Art (Tierdokumentation), Douglas Adams, Mark Carwardine
Die Geschichte vom Rotkäppchen - Parodien eines Märchens, Hans Ritz
Invasion aus der Vergangenheit (Comic), Seron & Hao, Minimenschen Bd.3
Robin Ausdemwald, Bd. 5-6 (Comic), Turk & de Groot
Readers Digest
Bibel
Sonstige Sprache in Bildern (Einzelquellen)


Witzige Fantasy / Science Fiction:



Aus: "Ein Dämon wollte Hochzeit machen" von Robert Asprin:
Die Vorstellung vernünftiger Einsicht bei Aahz bereitete Unbehagen - ganz so, als wäre die Sonne plötzlich im Westen aufgegangen.
Er sah meinen Partner an wie irgend etwas Unangenehmes unter seiner Schuhsohle.
Die Haut an Hals und Händen sieht mit zunehmendem Alter immer mehr aus wie nasse Papiertaschentücher.
Es ist meine wohlüberlegte Meinung, daß Ihr Euch in letzter Zeit betragt wie das Nordende eines nach Süden gewandten Pferdes.



Aus: "Ein Dämon dreht durch" von Robert Asprin:
Die Gebäude besaßen zum überwiegenden Teil den Stil und die Anmut überdimensionierter Gartenklos.
In dem Gedränge die Straße entlangzugehen, kam dem Versuch gleich, zwischen einem Haufen ineinander verkeilter Baumstämme flußaufwärts zu schwimmen.
Der Ton in seiner Stimme war etwas, das man normalerweise nur für Leute reservierte, die gerade mit einem Mülleimer durch die Vordertür kamen.
Er wirkte so förmlich und steif wie eine Gestalt auf einer Hochzeitstorte.
Tische und Stühle schienen vor dem Kellner auseinanderzustieben, als er sich durch die Reihen der Gäste schob wie eine
Fregatte durch einen Algenteppich, während ich in seinem Kielwasser folgte.
Sie schätzten sich ab wie zwei Raubtiere, die sich vor frischer Beute trafen.
Während die (pervischen) Männer im allgemeinen so gebaut waren wie Ziegelmauern, war die Dame vor ihm dagegen so schlank und geschmeidig wie eine Peitsche - ein Degen im Vergleich zu einer Axt.



Aus: "Ein Dämon zuviel" von Robert Asprin:
Sein salz-und-pfeffer-grauer Bart umrahmte plötzlich ein wölfisches Grinsen.
Er starrte die ganze Zeit über eindringlich an die Decke, als könne er dort eine Botschaft in kleingedruckter Schrift lesen.
Easy as taking a candy from a baby.



Aus: "Drachenfutter" von Robert Asprin:
Das Leben besteht aus beständigem rüden Erwachen. (R.V.Winkle)
Der Bogen war so glatt poliert, daß ihm in seinem Glanz ein eigenes Leben innezusein schien.
Bürokratie: Die Organisation, die für jene Dinge sorgt, welche veranlassen, daß andere Dinge unerledigt bleiben.



Aus: "Die Chaos-Kompanie" von Robert Asprin:
Wenn überhaupt ein Gefühl, dann zeigte sein Gesichtsausdruck all die Wärme und Zuneigung, die man gewöhnlich für jenes Depositum reserviert, da sein verwurmter Hund auf dem neuen Teppich hinterlassen hat.
Das Gesicht blähte sich zu purpurfarbenen Sturmwolken auf, deren Anblick in der Vergangenheit viele der unter seinem Kommando stehenden Männer zum Wechsel der Hose in die Umkleidekabine geschickt hatte.
Beschäftigter als ein Einarmiger bei einem Haut-den-Lukas-Wettbewerb.
Auffallend wie ein Gorilla auf einem Schönheitswettbewerb.
Die scharfsichtigen Fotografen scharten sich um Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie Geier um ein krankes Tier.
Er nickte, wobei sein Kopf sich übertrieben auf und ab bewegte, wie der eines Pferdes, das gegen eine Kandarre ankämpft.
Das Lächeln des Gouverneur verschwand wie Wahlkampfhelfer nach einer verlorenen Wahl.
Sein Gesichtsausdruck war so unverbindlich, als prüfe er die Gewinn-/Verlustaufstellung einer Firma, die er zu kaufen erwog.
Er starrte auf den Bildschirm, als wäre dort ein fast kompletter Royal Flush zu sehen, den er durch bloße Willensanstrengung vervollständigen zu können.



Aus: "Das Chaos-Casino" von Robert Asprin:
Er fixierte einen Fleck auf der gegenüberliegenden Wand wie eine hungrige Kröte, die eine Fliege verfolgt.
Sie stürzten sich alle auf ihn wie ein Heuschreckenschwarm auf die letzte Maisstaude des Planeten.
Lieber würde er auf gemahlenem Glas herumkauen, als ihm einen einen Gefallen zu tun.
Sein Ton war mindestens so eisig wie das Nichts jenseits der Raumschiffhülle.
Er sprach mit einer Stimme, die besser zu einem brennenden Busch gepaßt hätte.
Die Kameras verschlangen den Film.
Auf seinem Gesicht machten sich Gewitterwolken den Platz streitig.
Seine Züge wiesen die scharfen, kantigen Flächen einer Granitklippe auf.
Er hatte die fahle, unreife Hautfarbe eines Menschen, der gewohnheitsmäßig eine Kathodenröhre als Höhensonne benutzte.
Casinos besaßen ihren eigenen Rhythmus, beinahe wie das Pulsieren und Atmen eines riesigen Tieres, eines Raubtieres auf Beutezug . . . und seine Beute war Geld.
Der Blick, den sie an seinen Rücken geheftet hatte, war nicht unähnlich dem einer Schlange, die einer vermeintlich flugunfähigen Mahlzeit hinterher blickte, wie sie gerade in den Wolken verschwand.
Er starrte sie an, als wäre sie gerade einer Muschelschale entstiegen oder so was.
Das Gefühl war fortgespült worden, als hätte jemand in seinem Geist einen Stöpsel gezogen und seinen hastig ausgehobenen Verteidigungsgräben das Wasser abgesaugt.
Das Lächeln verschwand von seinem Antlitz, als hätte jemand das Licht ausgeschaltet.
Die Menge teilte sich wie das Rote Meer und öffnete einen Durchgang.



Aus: "Totentanz im Monsterland - Die Ballade von Wuntvor" von Craig Shaw Gardner:
Der Wind blies aus dem Nirgendwo und erinnerte uns an die Vergänglichkeit des Sommers.
Uns begrüßte ein Kichern, trockener als ein Stein, der seit dreißig Jahren in der regenlosen Wüste dorrt.
Tod lachte, ein Geräusch, als würden Hunderte kleiner Pflänzchen mit Stumpf und Stiel ausgerottet, als würden Bäume von Blitzen gefällt, als erfrören Tausende zarter Pflänzlein unter tödlichem Winterfrost, als würden Tausende von Blättern verwesen, ein Geräusch wie von Insekten, die in der hereinkommenden Flut ertranken, wie von Lemmingen, die in ihren Untergang sprangen, wie ein Fisch, der langsam in einem Korb erstickte, ein Geräusch wie kleine Fliegen, die unter der Wüstensonne verkohlten,
Die wesentlich trockenere Stimme erklang, die sich anhörte, als würde Sand Löcher in Granit raspeln.
Der Riese lächelte bedächtig, was wie eine Wolke aussah, die sich vor einen Vollmond schiebt.
Drachen betrachten das Universum stets durch ihre Speiseröhre.
Ungemütlicher als in einem Eimer mit Eiter.
Augenhöhlen wie zwei Teiche der Dunkelheit, so tief, daß man in sie hineinfallen und für ewig stürzen konnte.
Als das Schwert zuschlug, hörte man ein Geräusch halb Schneiden, halb Matschen, als würde ein Axt in alten Pappschnee geschlagen. "Oh nein!" stöhnte das Schwert, "Es gibt tatsächlich Schlimmeres wie Eiter! Ektoplasma!"



Aus: "Scheherazade macht Geschichten" von Craig Shaw Gardner:
Gegen meine Geschichte werden die meiner Vorgänger verblassen wie das Licht einer Öllampe in der strahlenden Sonne.
Eine allzu helle Kerze brennt doppelt so schnell nieder.
Aus der Kehle des Eunuchen rang sich ein Laut, der sich anhörte, als erwürge jemand eine Nachtigall.



Aus: "Wir haben Sie irgendwie größer erwartet" von Tom Holt:
Der überfahrene, schwarz-weiße Dachs lag auf der Straße wie ein toter Zebrastreifen.
Er wurde mit einem Grad der Begeisterung empfangen, der normalerweise dem ersten Regentropfen bei einem Wimbledon-Finale vorbehalten ist.
Er freundete sich mit seiner Rolle wie ein Seevogel mit ausgelaufenem Erdöl an.
Sie besaß die Hartnäckigkeit eines kleinen Kindes, das hinter Schokolade her war.
Er war ein Typ, mit dem man schwerer zurechtkam als mit einem Katalog für elektronische Bauteile.
Die Hofauffahrt glich einem Aufmarsch von stahlgepanzerten Kuscheltieren auf vier Rädern.
Sie hatte ein solch offenherziges Lächeln, daß man selbst das Kleingedruckte darin lesen konnte.
Sie erklärte die Regeln geduldig, als erkläre sie einer Neandertalerin, wie man Messer und Gabel benutzt.
Obwohl er der Liebe abgeschworen hatte, lächelte sie ihn an - wie ein Jäger, der keinen Fasan entdeckt, hin und wieder eine vorbeifliegende Krähe abschießt.
Das Lächeln war in ihn eingedrungen wie Helligkeit in einen Film, wodurch alles an den Rändern nur noch unscharf zu erkennen war.
Sie hing derart durch, daß man sie nicht mal als Wäscheleine gebrauchen konnte.
Jedesmal, wenn sie lächelte, fühlte er sich, als zerquetsche ihm jemand das Herz wie einen Mostapfel.
Die Worte prallten an ihm ab wie Pistolenkugeln von einem Panzer.
Sie wurde immer nur wie ein verschimmeltes Stück Käse behandelt.
Jogger stampften durch den Park wie Gespenster, die man zu ewiger Flucht und Verfolgung verdammt hatte.
Die Melodie, die ihm im Kopf herumging, hatte keine besondere Bedeutung. Sie war einfach nur da, so wie eine hinter der Windschutzscheibe gefangene Fliege.
Er versuchte einen Brief zu schreiben, aber irgendwie fielen ihm nicht die richtigen Worte ein - als würde man eine Katze, die nicht ins Haus kommen will, vergeblich hereinrufen.



Aus: "Wer hat Angst vor Beowulf?" von Tom Holt:
Das Wikingerschiff war schlank, anmutig und ungeheuer bedrohlich, fast wie ein menschenfressender Schwan.
Ihre Muskel erhielten zwar den Befehl zum Fortlaufen vom Gehirn, doch sie antworteten nur, so etwas Albernes hätten sie noch zuvor in ihrem Leben gehört.
Die Stille war unwiederbringlich zerbrochen wie eine Glasscheibe. Sie versuchte zurückzukehren, so wie die sich zunächst zurückziehende Flut versucht, den Strand später wieder hinaufzukriechen.
Das Geräusch verstummte wie im Sand versickerndes Wasser.
Ihr Vorsatz zerbröselte wie altertümliches Pergament.
Der tiefe Atemzug schien nicht nur ihre Lunge, sondern auch ihre Taschen und das gesamte Futter ihrer Jacke zu füllen.
Das lange weiße Gewand verschleierte die Umrisse seines Körpers wie eine tiefhängende Wolke einen Hang.
Die Worte schienen ihm aus dem Mund zu plumpsen wie erschöpfte Lachse, die endgültig vor einem Wasserfall kapitulierten.
Die Bedrohung hing wie ein Mehlsack über ihm, der auf einer Tür saß, durch die er hindurchgehen mußte.
Die heruntergefallenen Blätter des Endlospapiers schmiegten sich zärtlich wie eine Katze an seine Beine.
Wie ein Regentropfen an der Fensterscheibe herunterläuft, wanderte sein Blick über die Seite nach unten.
Die Leute waren so aufgewühlt wie das Meer unter ihnen.
Der Stein fühlte sich merkwürdig warm an, wie ein kurz zuvor verlassener Sitz in einem Zug.
Die Fenster des großen Hauses waren erleuchtet; wie ein Krokodil schlief es mit offenen Augen.
Mit dem Temperament einer Wanderdüne.
In ihren Händern blitzten Schwerter wie die Gischt auf dem Kamm von Wellen.
Mehrere Köpfe nickten, wobei die keilerförmigen Helmbüsche oberhalb des Heidekrauts wie ein Schwarm hüpfender Lerchen aussahen.
Er wollte schreien, doch seine Worte klangen eher wie der Brunftschrei eines frühreifen Fasanenkükens.
Die Erdoberfläche vibrierte wie ein Trommelfell.
Wie ein Hund, der das Kratzen seines Freßnapfes auf den Küchenfliesen hört, trottete der Wolf plötzlich auf sie zu.



Aus: "Der Garten hinter der Mauer" von Tom Holt:
Es ist, als wäre der Inhalt meines Gehirns ausgelöscht worden, so wie man mit einem feuchten Tuch Flecken von einem Marmorboden wischt.
Ich stellte fest, daß mein Gedächtnis wie ein Dreschboden ist: Wenn ich nicht die Pforten meiner Augen schließe, trägt der Wind zusammen mit der Spreu auch den Weizen davon.
Ich schmiedete fortwährend die Verse meiner Rede, so wie die Sklaven in der Münzanstalt die Münzen schlagen und in Krüge werfen.
Ich wurde weich wie ein großes Stück Käse, das man unachtsam vor dem Feuer hat liegenlassen.
Ich glotzte ihn an, als wäre ihm gerade ein zusätzliches Ohr gewachsen.
Als ich dem Feind meine geringe Eignung als Sklave und die kommende schlechte Situation auf dem Sklavenmarkt erläuterte, sah er mich mit einem eigenartigen Blick an, als hätte sich gerade das Stück Fleisch in seinem Suppenteller aufgerichtet und ihn von einem zu hohen Essiggehalt in der Marinade unterrichtet.
Er dehnte das Wort, als handle es sich dabei um einen Klumpen Teig für einen Honigkuchen.
Mein Mund war trocken wie Papyros, und ich zitterte, als würde ich von Fieber geschüttelt.
Der Geiz der sizilianischen Bauern ist sprichwörtlich: Sie würden nicht mal die Haarschuppen von ihrem Kragen abgeben.
Er nahm die Münze wie eine Mutter entgegen, die ihren Säugling von der Hebamme empfängt.
Ich fühlte mich schlecht wie eine verfaulte Olive.
Sokrates kam wie ein hungriger Hund, der das Klirren eines Napfs auf dem Küchenboden hört, zu mir herübergesprungen.
Die Wasseruhr im Gerichtssaal erinnerte an einen Zwerg, der in einen Blecheimer pinkelt. Das Geräusch der Uhr lenkt einen dermaßen ab, daß man vollkommen das Belastungsmaterial vergißt, das sorgfältig um einen herum aufgeschichtet wird wie eine Mauer um eine belagerte Stadt.
Ich trug die Rede wie eine schwangere Frau im achten Monat mit mir im Kopf herum.
Die Last der Angst fiel von meinen Schultern, als wäre ich ein Mann, der sich kein Maultier leisten kann und gerade einen schweren Korb voller Oliven absetzt, den er vom Land bis in die Stadt getragen hat.
Die Rede schien zu fließen wie die Bäche in den Bergen, wenn im Frühjahr das Eis schmilzt. Eigentlich wollte ich gar nichts mehr schreiben, aber die Komödie entwickelte sich in meinem Kopf wie die Schwangerschaft eines unverheirateten Mädchens, und es gab kein Zurück mehr.
Die Stücke Helena und Andromeda von Euripides sind die beiden Furunkel am Hintern der Tragödie.
Er bewegte sich wie ein Ochsenkarren, an dem ein Rad fehlt.
Er stand mit einem Blick auf, als hätte ihm irgendein herzloser Mensch einen Marmorblock auf den Rücken geschnallt.
Bei dem geringsten Fehler fiel der Chorleiter über den Betreffenden her wie ein Löwe, der eine Ziege verschlingt.
Wie die Quelle aus einem gespaltenen Stein sprudelte seine Stimme von der Bühne empor und ließ ihn doppelt so groß erscheinen.
Dann brach der erste umwerfende Witz wie eine Meereswoge bei heftigem Sturm über die Zuschauer herein. Für mich war das donnernde Lachen des Publikums wie die erste Luft in der Lunge eines Erstickenden. Den Rest der Rede trug Philonides donnernd wie ein Gott vor, der eine Prophezeiung verkündet.
Ich sprach, als hätte ich den Mund voll fettiger Wolle.
Ich gab ihnen einen Rat, den ich fein gemahlen habe wie Mehl zwischen den sich drehenden Mühlsteinen der verstreichenden Jahre.



Aus: "Immer Ärger mit Georgie" von Tom Holt:
Sie wünschten ihm nachdrücklich einen schönen Tag, was ungefähr so war, als bitte man Benzin inständig, zu brennen.
Das Gesicht im Spiegel war schön, und zwar in der gleichen Weise, wie Waffen, Kriegsschiffe und heftige elektrische Stürme über dem Meer bei Sonnenuntergang schön sein können.
Sie war an Inspiration gewöhnt. Kaum ein Tag verging, ohne daß eine ebenso ausgefallene wie großartige Gabe der Götter durch das Katzentürchen ihres Geistes hereinschlüpfte und sich vor dem Radiator ihres Geistes mit der Nasse auf der Schwanzspitze zusammenrollte. Es war schon fast soweit gekommen, daß sie nicht mehr an einem aus Stein errichteten Gebäude vorgehen konnte, ohne Hunderte von verlockenden Bildwerken zu sehen, die aus dem Innern des Mauerwerks hervorlugten und sie anblickten wie Socken, die durch die Glastür einer Trockenschleuder linsen.
St.Georg müßte größer und heroischer sein, er dürfte nur ein Kinn haben, und zwar eines á la Kirk Douglas, so beschaffen, daß es vom Meer umspült werden und obendrauf eine Konzertgesellschaft stattfinden konnte. Ganz gewiß sollte er keine runden kleinen Schweinsäuglein haben und keinen so wulstigen kleinen Mund, der aussah wie zwei kopulierende Schnecken.
Der Drache hatte Stil. Er hatte sogar soviel Stil, daß man an jeder Ecke ein Rad hätte anschrauben und ihm einen italienischen Namen hätte geben können.
Bei diesem Wind die Plane zusammenzulegen, war ein wenig so, als versuche man, das Universum in eine Papiertüte zu stopfen.
Er landete auf dem Rasen so sanft und vorsichtig wie eine Katze, die auf einem vollgestellten Kaminsims springt..
Sein freundliches Lächeln neigte, wie man zugeben mußte, stark dazu, dem Discountlager eines Elfenbeinjägers zu ähneln.
Sie standen herum wie auszubildende Laternenpfähle.
Sie warf ihm einen vernichtenden Blick zu. Wenn die Amerikaner 1972 über solche Blicke verfügt hätten, dann hätte der Vietcong nie eine Chance gehabt.
Der Bus brummelte gemächlich und vergnügt wie eine Hummel in Urlaubsstimmung eine sich duch Oxfordshire schlängelnde Landstraße entlang.
Zu beiden Seiten der Straße stehen Schafe, auf so selbstbewußte Weise pittoresk wie ein hochbezahltes Topmodel, und käuen in zeitlos-heiterer Gelassenheit wieder.
Das ländliche Themsetal, das Land, in dem die Zeit stehengeblieben ist und die Szenerie in Formalin eingelegt ist. Wenn England Dorian Gray wäre, dann wäre dies die mit Aquarellfarben gemalte Landschaft, die er in seiner Dachkammer aufbewahrt.
Die Zeit ist natürlich keine konstante Größe. Die Wissenschaft möchte uns einreden, daß sie sich mit fester, unveränderlicher Geschwindigkeit dahinschleppt, ohne je schneller oder langsamer zu werden, etwa so wie ein Milchwagen. Mumpitz. Die zeit hat durchaus eine Gangschaltung, sie kann trödeln, und sie kann rasen. Das Prinzip von Angebot und Nachfrage, die Doppelsäule, auf der der Kosmos ruht, gilt für alle Dinge, und die Zeit bildet keine Ausnahme.
Wenn man sich amüsiert, fliegt die Zeit im wahrsten Sinne des Wortes dahin, oder, etwas wissenschaftlicher ausgedrückt, Freude und Vergnügen elektrolysieren die Zeit. Die bloße Tatsache, daß ein menschliches Wesen sich hemmungslos amüsiert, wird als Katalysator und beschleunigt den Zerfall der in der Atmosphäre vorhandenen, unverdünnten zeit. Trübsal, Leid und der Umstand, daß man zur Arbeit gehen muß, hemmen den Zerfall der Zeit hingegen, was dazu führt, daß das zeug sich gewaltig staut. In primitiven ländlichen Gemeinden zum Beispiel, wo die Bauern ihr Leben mit freud- und aussichtsloser Plackerei hinbringen, scheint die Zeit stillzustehen, bis selbst die Mauersteine der Häuschen und der Boden der Felder von dem Zeug durchtränkt sind.
Die Entropie, die so schnell wirkte wie die lösliche Aspirintablette Ihrer Träume, riß den Ort in Stücke, während die überschüssige Zeit aus allem herausgesogen wird.
Der Dorfanger bebte, als hätte die San Andreas-Falte einen Wutanfall, und Fertighäuser für junge Familien schnellten aus dem Boden wie die Figuren eines Flipperautomaten.
Sie wissen ja, wie das ist, wenn man verschlafen hat. Im Kopf völlige Leere. Die Augenlider so schwer zu öffnen wie über den Rand gestrichene Fensterrahmen. Im Mund ein Geschmack, der so widerlich ist, daß man sich fragt, wer da drin was gemacht hat, während man geschlafen hat.
Der Drache zog die Stirn in Falten, bis diese aussah wie zwei aneinandergeratene Ligusterhecken.
Ihre Schultern gingen hoch und runter wie die Aktienpreise während einer Wahl auf Messers Schneide.
Fünfzehn ausdruckslose japanische Gesichter sahen ihn an, bis er das Gefühl hatte, um seine letzte Zigarette und eine Binde vor den Augen bitten zu müssen.
Den Kopf zu bewegen, war ein gewagtes Unterfangen, vergleichbar mit dem Versuch, auf drei kleinen Schiffen den Seeweg nach Indien zu finden (er stand auf einem Drachen).
Schließmuskellockernd real.
Jede Sekunde zog sich hin wie eine Doppelstunde in Geografie.
Der Erdboden eilte ihm entgegen wie ein vor langer Zeit abgeschüttelter Gläubiger.
Satzfetzen huschten in der geladenen Atmosphäre umher wie Mäuse in einem aufgegebenen Käselager.
Sie blieb, obwohl ihr Herz wie eine Nähmaschine ratterte und irgendein Scherzbold offensichtlich Gelatine in ihre Atemwege geschüttet hatte, so reglos wie der Verkehr zur Rush-hour und wartete.
Man hörte förmlich ein Klicken, als Bianca den gerade angefangenen Satz guillotinierte.
Sie antwortete kalt wie ein Urlaub in Wales.
Der Bus mit den schwarzgetönten Scheiben hockte lediglich da wie Jonas Walfisch, der Verstopfung hatte.
Kaffeekränzchen floß inzwischen der Kaffee in Strömen, und zwölf Teller Kekse hatten etwa so lange überlebt wie ein Soldat in den Schützengräben an der Somme.
Wie eine Delegation aus dem Altersheim für Roboter standen die alten Damen auf, nahmen ihre Strickbeutel und hüte an sich und marschierten steif zur Tür hinaus - dies alles mit einer Lautlosigkeit, die so absolut war wie bei einer Schweigeminute im Parlament.
Seine Kollegen erinnerten an Alpträume, wie man sie nach dem Genuß von vergammeltem Käse in den frühen Morgenstunden hat.
Von dem einen Dämon kam ein Zischen, das sich anhörte, als werde gerade eine Klapperschlange heiß gebügelt.
Er war totenbleich und zitterte wie eine Hängebrücke aus zweiter Hand.
Seine Entschlossenheit hatte nicht mehr Substanz als hochwassergeschädigtes Balsaholz aus zweiter Hand.
Er war so undeutlich zu erkennen, daß man eigentlich nur die Stimme und das Fehlen von Licht ausmachen konnte.
"Sie sollten Ihren Job wechseln und Zahnseide an geschenkte Gäule verkaufen!"
Es herrschte pechschwarze Dunkelheit, und die Batterie in seiner Taschenlampe war so schwach, daß sie nur noch Urschleim-Impressionen zuwege brachte. Das grüne Licht des Computerbildschirms schien in jede Ecke des Zimmers zu dringen wie der aus einer überfüllten Espressomaschine spritzende Schaum.
Sein Grinsen wurde immer breiter, als triebe jemand Keile in seine Mundwinkel.
Er wußte ehrlich gesagt nicht so recht, warum er zurückgekommen ist; um eine Aufgabe zu Ende zu bringen, aus Pflichtgefühl - etwas in der Art. Ein tropfender Wasserhahn im Badezimmer der Ewigkeit.
Die vereinzelten Geräusche versickerten in der Nacht wie der Gehaltsscheck eines Spielers in seinem überzogenen Konto.
Er war so oft in Schwierigkeiten, daß er dort eine Zweitwohnung hatte.
Das Luftholen war so schwer wie das Einholen eines Schleppnetzes voller Bleibarren.
Er zischte, während er jedes Atom Atem verbrauchte, als währe er ein Dentist, der Zeitschriften fürs Wartezimmer kauft.
Er nickte wie ein erschrockenes Metronom.
Die Schauspielertruppen mögen zwar Randgruppen sein, befanden sich aber immer da, wo der Rand schon ausfranst.
Seine Erklärung war so weit von der Wahrheit entfernt, daß sie im rechten Winkel dazu stand.
Sie antwortete mit einer Stimme, die man hätte zum Schärften stumpfer Meißel gebrauchen können.
"Wie hieß noch der Junge, dessen Nase länger wurde, wenn er log? Wenn Du so weitermachst, wirkt Cyrano im Vergleich zu dir wie ein Eskimo."
Dankbarkeit wurde von ihr ohne erkennbare Wirkung aufgenommen, wie Materie von einem schwarzen Loch.
Seine Augenbrauen schnellten in die Höhe wie der Goldpreis bei einer Ölkrise.
Sie standen alleine in einer seltsamen Albinowildnis, wie die letzten beiden Kugeln auf einem weißen Billardtisch. Ein alarmierender Gedanke latschte plattfüßig über den nassen Beton ihres Geistes.
Er war klein, gebeugt und von glatter Haut, wirkte wie ein gefriergetrocknetes Kind.
Die Stichflamme, die sich um ihn gewickelt hatte wie eine Katze um die Beine eines Menschen, war so heiß gewesen, daß sie Marmor ebensoleicht zum Verdampfen gebracht hätte wie Fleisch.
Er warf ihm einen Blick zu, den man hätte zerkleinern und in Whisky tun können.
Durch das ganze Gerenne hatte er solch einen Brand bekommen, daß man damit Farbe hätte absengen können. Mit einem Seufzer der Zufriedenheit, der sich anhörte, als hätte er gerade vor dem Ablieferungstermin und äußerst kostengünstig die Welt erschaffen, drückte er gegen die Tür der Kneipe.
Sie zogen schwergewichtige Polizisten hinter sich her wie losgerissene Anker.
"Haltet den Mistkerl fest!" schrie jemand, aber ebensogut hätte man einer Horde von Politikern zurufen können: "Beseitigt die Arbeitslosigkeit!".
Er hörte zu. Was ungefähr so war, als ob man die Tageszeitung öffnet und liest, daß Gott die Menschheit wegen bisher unentdeckter Konstruktionsmängel gerade in die Werkstatt zurückgerufen hätte. Man erwartete es einfach nicht. Vom Gefüge der Wirklichkeit beginnen große Brocken abzuplatzen.
Kaum hatten die Worte seinen Mund verlassen, als sechs Rettungsboote voller Ratten an der Reling des Uns Bekannten Universums zu Wasser gelassen wurden und mit einem Affenzahn davonruderten. Die Normalität schmiß ein paar Sachen in einen Koffer und emigrierte.
Seine Gesichtszüge sackten nach unten wie ein betrunkener Trapezkünstler.
Sie versuchte, ihren Kopf von allem freizumachen, was nicht mit der Bildhauerei zu tun hatte. Leichter gesagt als getan; es war so, als wolle man am Abend eines Fußballendspiels eine Kneipe räumen, nur wesentlich schwieriger. Am widerspenstigsten zeigten sich die Gesichter von Photographien, die in ihrem Kopf blieben, gleichsam wie unbefugt auf ihre Netzhaut geklebte Plakate.
Seit einigen Tagen neigen freundliche Mienen dazu, unsicher auf seinem Gesicht zu hocken, wie ein Einradfahrer, der eine Eisbahn überquert.
Er sprach ruhig und gelassen wie die Zeitansage.
Er redete mit einer Stimme, die so gedämpft war, als befände er sich in einer Kirche.
Seine Ungläubigkeit wurde bei voller Bezahlung suspendiert.
Toneffekte: dahinbrausender Wind, ein vibrierendes, hell klingendes Geräusch (Kürzel für magische Atmosphäre), tiefes und rollendes unirdisches Lachen, gefolgt von...
Stille. Die anderen Geräusche aus dem Off waren lediglich ornamentale Zutaten, die Petersiliengarnierung auf einer Scheibe nichtgarer Magie. Aber die Stille, das Fehlen nörgligen Gejammers, das ist etwas anderes. Sie "unheimlich" zu nennen, wäre ein Understatement, etwa so, als bezeichne man die Pest als unangenehmen Bazillus, der irgendwo umgeht.
Durch den schimmernden Hitzeschleier hindurch flackerte die Sonne wie eine Signallampe. Keiner bösen Stiefmutter Lächeln war je so grausam wie das unveränderliche Blau des erbarmungslosen Himmels.
Aus tausend Fuß Höhe sah die riesige Arena unter ihm aus wie ein kleiner Grind auf dem Knie der Wüste.
Die Drachenstatue stand vor ihnen, den attraktiven Victoria Square beherrschend wie ein Rolls Royce einen Aldi-Parkplatz.
Der Atem blieb ihr in der Kehle stecken wie der unzerkaute Brocken eines Brötchens.
Es schüttete wie aus Kübeln, extranasser Regen aus dem Speziallager, dem echtes Wasser beigemischt war und den es nur in Birmingham gibt.



Aus: "Der fliegende Holländer" von Tom Holt:
Die Worte wirkten sich auf den Mann aus wie Zucker auf einen vollen Benzintank.
Seines Wissens war seine Rolle in der Geschichte nicht bedeutender als die von anderen Menschen und entsprach eher der von Kartoffeln bei einem durchschnittlichen Kantinenessen: sie erfüllen keinen sinnvollen Zweck, aber es gibt immer eine Menge davon.
Ihr Begleiter warf ihr einen Blick zu, den er sich für einen Touristen hätte aufsparen sollen, der nach Rom fährt, um das Gaswerk zu besichtigen. (zur Erklärung: sie fand bei der Oper "Der Fliegende Holländer" lediglich die Kostüme "ganz hübsch")
Langsam wie die Rückkehr des Frühlings begann die Wune zu heilen.
Mit demselben lächerlichen Optimismus, mit dem sich eine achtzigjährige Frau das Haar färben läßt, zwang sich Vanderdecker künstlich zur Eile.
Sein Blick war so scharf, wie ein Briefumschlag sein kann, wenn man mit der Zunge über die gummierte Stelle fährt.
Sie starrten ihn an, als sei ihm gerade ein drittes Ohr gewachsen.
Der Kaffeeautomat durchlebte gerade wieder einen seiner krampfartigen Anfälle der bedingungslosen Verneinung sämtlicher Normen und Werte, während der er stets nur eine kalte graue Flüssigkeit produzierte, über die er weißes Pulver schüttete, und Jane entschied sich statt dessen lieber für. Der Tee kam aus einem Gerät, das wie ein altertümlicher Ritterhelm aussah, und schmeckte grundsätzlich so, als hätte sich der Ritter lange nicht mehr die Haare gewaschen.
Sie würgte die Worte wie einen lebendigen Wurm aus dem Hals.
In diesem Moment schoß Vanderdecker ein Gedanke durch den Kopf, der sich während seiner kurzen Entwicklungsphase mehr oder weniger auf die gleiche Weise bemerkbar machte wie eine Handgranate in einer Glasfabrik.
Auf seinem Kopf wuchsen die Haare wie Gras auf einem Bergwipfel: spärlich, kurz und spröde.
Sein Lächeln verriet einem, daß er selbst zwar jederzeit zu Scherzen aufgelegt war, keinesfalls aber über fremde Witze lachen würde.
Er sinnierte, während er ein Radieschen in den Falten der Salatblätter in die Enge trieb....
Endlich konnte er seinen Kummer richtig genießen. Er kostete ihn ganz aus, rollte ihn zwischen Zunge und Gaumen hin und her und nahm das einzigartige Bukett auf.
Er befürchtete einen Moment lang, seine Mundwinkel könnten sich vor lauter Lächeln im Nacken treffen und dabei das Gesicht wie ein Reißverschluß in zwei Hälften trennen.
Rings um das Schiff erhoben sich turmhohe Wellen, die im nächsten Augenblick wieder zusammenstürzten wie in einer dieser Zeitrafferdarstellungen, in denen man eine Rosenknospe entstehen, aufblühen und verwelken sieht.
Die Frau hinter dem Tresen zeichnete eifrig die Wegbeschreibung, anscheinend ohne aufs Papier zu blicken, wie eine dieser Maschinen in Krankenhäusern, die Diagramme von den Herzschlägen der Patienten anfertigen.
Seine Sorge schlummerte immer noch wie ein Fels unter der Wasseroberfläche.
Ein paar Wörter sprudelten ihm in den Mund wie Stickstoff in das Gehirn eines Druckfallkranken Tauchers.
Sein Lächeln erstarrte so langsam wie Kerzenwachs, das auf eine Tischplatte getropft ist.
Unwillkürlich schloß Danny die Augen; die kleinen Muskeln in den Augenlidern waren sehr gut in der Lage, solch eine Entscheidung ohne Rückfrage bei der Hauptverwaltung zwischen den Ohren zu treffen. Sobald das Bewußtsein seine Autorität wieder geltend gemacht hatte, übernahm es das Kommando wieder.
Er fuhr ihm über den Mund wie eine Dampfwalze über einen verschrumpelten Apfel.
Wenn es sich stark anstrengte, gelänge es ihm vielleicht, das gerade Gehörte in einen dunklen, verschwiegenen Winkel seines Gehirns zu drängen. Dort könnte es das Unterbewußtsein verstecken und mit einer Schmutzschicht aus Perlmutt überziehen, bis es seine beunruhigende Wirkung ein wenig verloren hätte.
Das Bier war dickflüssig, trüb und mit kleinen weißen Flocken verseucht, die ihn an das Zeug erinnerten, das sich nach langem Schlaf in den Augenwinkeln ansammelt.
Während sie Vanderdecker anschaute, stieß auf der abgegrastesten Weide ihres Hirns der winzige Keim eines Gedankens ein grünes Blatt durch seine Hülse.
Der Fliegende Holländer lächelte; das heißt, eine anfängliche Bewegung seiner Mundwinkel entwickelte sich zu einer kleinen Welle direkt unterhalb seiner Nase, und das Ganze endete schließlich mit einer vollen Zurschaustellung gerader weißer Zähne.
Sie hatte das Gefühl, als hätte ihr gerade jemand Sand in die Ohren gepumpt.
Tief aus dem Kehlkopf heraus gab Danny ein Geräusch von sich, das an widerspenstigen Leinenstoff erinnerte, wenn man ihn in schmale Streifen zerreißt.
Wie der erste warme Regen im Frühling nahm eine Idee in seinem Kopf Gestalt an.
Selbst die gescheitesten Köpfe sind hin und wieder dazu gezwungen, Entscheidungen von großer Tragweite in der Belichtungszeit eines Fotoapparates zu treffen.
Der Beruf des Buchhalters ist in gewisser Weise fast so etwas wie eine endlose Weltumsegelung, da er nur wenige Lichtblicke bietet, die durch breite graue Flächen der endlosen Langeweile weiträumig voneinander getrennt sind. Um diese Flächen zu überqueren, versucht man, nicht an die ewig lange Strecke zu denken, die man bewältigen muß, und hat statt dessen nur den nächsten Lichtblick vor Augen: das Wochenende.
Was auch immer in sie gefahren war, es schien, als werde es noch eine Weile dort bleiben, und im großen und ganzen tat es ihr nicht leid.
Der Hubschrauber schwebte einen Moment lang über dem tadellos gepflegten Rasen und plumpste dann wie eine müde Möwe herunter.
Er war von ihrer Reaktion so überrascht, als hätte ihn eine Nonne auf der Straße angehalten und ihm aus einer dieser modernen Sprühdosen künstliche Schlagsahne ins Ohr gespritzt.
Er biß geziert ein Stückchen von der Rinde des Pfannkuchens ab; es gab ein knirschendes Geräusch, als äße er eine Tontaube.
Das Leben war für den Fliegenden Holländer zu einer einzigen langweiligen Stehparty geworden, und es war höchste Zeit, sich höflich zu verabschieden und zu gehen. Aber das Problem war das große Problem jeder langweiligen Stehparty - gerade dann, wenn man eine Möglichkeit gefunden hat, sich unauffällig zu verdrücken, ohne an zusammengeknoteten Tischtüchern aus dem Fenster klettern zu müssen, begegnet man Leuten, mit denen man sich gern unterhalten möchte. Kaum hat man aber diese Leute kennengelernt und unterhält sich mit ihnen, ist es Zeit zu gehen, weil die Gastgeberin vorbeikommt, allen Leuten die Gläser aus der Hand reißt und die Musik abstellt.
In seinem Alter war es nicht gut, die Dinge allzu ernst zu nehmen, und das Deprimierende an der Liebe war die Ernsthaftigkeit, die offenbar unabdingbar dazugehörte; genauso wie man heutzutage in keiner Kneipe mehr eine Bratwurst mit Pommes kriegt, ohne daß einem auch noch Salat mit auf den Teller geknallt wird.
Wenn Jane früher einmal bei einem Mann dieses widerwärtig süße Ich-habe-zuviel-Schwarzwälder-Kirschtorte-gegessen-Gefühl hatte, beschwor sie einfach die Vision eines gemeinsamen Lebens herauf, in dem sie für ihn bügeln, ihm irgendwelche Werkzeuge halten uns sich von ihm beim Anbringen der Küchenregale beschimpfen lassen mußte. In diesem Fall schien dies nicht zu funktionieren. Vielleicht lag es daran, daß ihr derzeitiges Gefühl überhaupt nichts mit zu reichhaltigem Genuß von Torte zu tun hatte. Das Schicksal hatte einfach auf seine tollpatschige Art sichergestellt, daß sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort war.
Montalbans onkelhafte Art schien ein wenig wackelig zu werden, so wie das Fernsehbild, wenn mal wieder eine Taube auf der Antenne sitzt.
So fühlen sich wahrscheinlich Quallen, dachte sie, die haben keine Knochen, kommen aber trotzdem zurecht. Also müßte ich das wohl auch schaffen.
Dannys Mund stand offen wie ein aufgebrochener Briefkasten.
Seine Entrüstung versickerte im Sand wie Benzin aus einem lecken Kanister.
Der Professor stand einen Augenblick lang wie ein abgestorbener Weihnachtsbaum da. Dann holte er tief Luft und stieß den lautesten und würdelosesten Schrei aus, den man jemals außerhalb eines Navajolagers gehört hatte.



Aus: "Zeitknick" von George Alec Effinger (Kurzgeschichtensammlung:
Sein Gesicht erinnerte ihn an die ungesunde Farbe von Osterhasen aus weißer Schokolade.
Sie saßen in der U-Bahn dicht gedrängt wie Mohrenköpfe, die in einer Schachtel zusammengequetscht sind.
Paris: die Stadt, die einer Frau mit Blumen im Haar gleicht.
Eine handfeste Beule der Agonie pochte an seinem Hinterkopf wie ein zweites Herz.
Sie hatte Augen, die aussahen wie das Grasland nach der Regenzeit.
Die Soldaten in dem Schützengraben sahen aus, als ob sie einer nach dem anderen reißen und zurückschnellen würden wie vom Plektrum zerfetzte Saiten.
Das Leben glitt so gleichmäßig durch die einzelnen Tage wie ein Messer durch weiche Butter.
Seine Gestalt löste sich auf wie der Schnee vom letzten Winter, wie eine Diaprojektion in einem abgedunkelten Raum, in dem plötzlich die Lichter angehen.
Die Zukunft ist wie die Gegenwart, nur länger.
Die Zeit sorgt dafür, daß Geschichte nicht auf einmal passiert.
Sein Herz war so kalt wie ein gefrorenes Snickers.



Aus: "Herrn Mergenthwirkers Lobblies" von Nelson Bond (Kurzgeschichtensammlung):
Er trippelte herum, als hätte er Termiten in der Hose.
Er verschlang meine Worte, als wäre es das Evangelium.
Seine Hände zuckten wie verwirrte Hände vor den Mantelaufschlägen herum.
Das Aufbrausen zahlreicher Stimmen verdichtete sich zu einem Knoten des Murmelns.
Der Hund war durchnäßt und sah aus wie ein vielbenutztes Geschirrhandtuch.
Das erste schwache Grollen des Zweifels begann seine Zitadelle der Logik zu erschüttern.
Mein Herz hüpfte wie ein Wagen auf einer Straße mit Kopfsteinpflaster.
Die Hoffnungen verblaßten während des Rennens so schnell wie billige Tapeten.
Heran kam mein Chef, umgeben von seinen Satelliten. (Gemeint sind die Schützlinge und Lieblinge des Chefs.)
Buschige Augenbrauen, die wie Heuhaufen aussehen.
Die Augen aufgerissen wie eine f:4,5-Linse.
Der Kasten polterte auf den Boden und klirrte wie eine schwedische Schlittenglocke.
Er musterte mich wie ein erschrockener Faun.
Die Fenster starrten den Besucher mit der stieren Beharrlichkeit eines Monstrums an, das keine Augenlider besitzt.
Aufgeregt und nervös wie ein junges Fohlen.
Graue Klagemauern des spanischen Mooses, die wie Kapitulationsbanner von den Ästen hingen.
Die Augenbrauen wirkten wie niedergeschlagene Parenthese-Striche. (Gedankenstriche) Der Adamsapfel war eine Studie ständiger Bewegung. Und seine Hände bewegte er wie flattrige kleine Schmetterlinge.
Ein Geräusch wie das, das entsteht, wenn eine Kuh ihren Huf aus einer Schlammpfütze zieht.
Mein Verstand ist so offen, daß es mir um die Ohren pfeift, wenn der Wind bläst.
Die Stimmung war so tief abgesunken, daß man hätte drauftreten können.
Er zitterte heftiger als ein Radiumsuchgerät über einem Eimer voller Pechblende.
Der größte Fund, seit Pharaos Tochter in den Binsen auf Schnepfenjagd ging.
Die Stadt war überlaufen wie eine Musikkneipe am Zahltag. Büroräume waren so selten wie ein wahres Wort in Nazi-Verkündigungen.
Er hatte ein Gesicht, das wie die Landkarte von Irland aussah.
Ich lieferte einen tiefgehenden Japser der Bestürzung, der jeden frisch an Land geworfenen Schwertfisch beschämt hätte.
Mein Kinn spielte Fangen mit meinem obersten Kragenknopf.
Er schien zusammenzuschrumpfen wie die Hülle eines angestochenen Ballons.
Seine Stimme verseufzte ins Schweigen wie das letzte schwache Wispern der vom Mond zurückgenommenen Flut.



Aus: "Bill, der galaktische Held - Der unglaubliche Beginn!" von Harry Harrison:
Er begann sich beim Gehen zu wiegen wie eine Ente mit einer gesprungenen Kniescheibe.
Der Schlag auf den Rücken verursachte große Schmerzen und war der letzte Strohhalm für sein Bewußtsein, das die Zügel losließ und fortging, um zu schmollen.
Er hüpfte wie ein homöostatisches Robotpferd.
Ein gieriges Grinsen flackerte über das Gesicht des Mannes, wie die bösen Ringe, die im Abwässerkanal entstehen, wenn eine Ratte hineintaucht.
Seine Augen waren schmale Schlitze, deren Blick Milch in Sekundenschnelle zum Gerinnen bringen oder kleinere Lebensformen wie Nagetiere oder Küchenschaben auf der Stelle vernichten konnten.
Er keuchte wie ein brünstiger Triceratops.
Obwohl er die Würstchen noch nie gemocht hatte, aß er sie mit Genuß. Appetit war die Soße.
Kleine, dicht beieinanderstehende Augen, in denen die tropfende Kerze der Dummheit flackerte.
Sein Kopf tauchte über der Kante des oberen Bettes auf; er erinnerte an ein Nagetier, das die Landschaft begutachtet.
Er begann plötzlich wie ein gezupfte Saite zu vibrieren.



Aus: "Geschichten aus der Raumhafen-Bar" von Larry Niven (Kurzgeschichtensammlung):
Sie lachte. Es klang wie herabregnende Silbermünzen.
Bevor der Mensch hineinsetzte, war das Land so unbelebt wie eine Tischplatte.



Aus: "Hilfe, die Aliens kommen" von Michael Kandel:
Ich hatte nicht nie ein solches Behagen in einem Rülpser mitklingen gehört. Er legte seine ganze Seele in den Rülpser, zog ihn in die Länge und sang ihn geradezu.
Der Nebel war so dicht, daß man meinen könnte, man durchquerte eine riesige türkische Sauna.
Wir zogen uns zurück, so wie man vor schlechtem Atem zurückweicht.
Er legte seine Hand auf meine Schulter und zog mich noch näher, als würden KGB-Agenten hinter den Büschen unserer Hinterhöfe sitzen und die Ohren spitzen, um amerikanische Gespräche zu belauschen.
Es war so trocken wie Strohmatten, die seit hundert Jahren auf einem staubigen Dachboden gelegen hatten.
Die Stimme in meinem Kopf war keinesfalls so leise oder zurückhaltend, wie es sich für ein Gewissen gehörte, sie tat mir in den Zähnen weh, wie das Geräusch eines Fingernagels auf einer trockenen Schiefertafel.
Das Haar unter Wasser schwankte und schlängelte sich über ihren Köpfen wie Seetang im Ballett, das Hula-Hula tanzte.
So isoliert und verschlossen wie eine Auster.
Kristallüster an der Decke funkelten wie auf dem Kopf stehende Diamantenbäume.
Das Seufzen fiel stärker als beabsichtigt aus. Es fegte die anderen wie Löwenzahnsamen davon.
Wir aßen hastig. Er sah wohlwollend zu, wie ein Onkel, der gierige Kinder beim Auspacken der Weihnachtsgeschenke beobachtet.



Aus: "Surfing Samurai Robots" von Mel Gilden:
Das Heimweh klebte an mir wie Haushaltsschlamm, der zu lange in der Sonne gelegen hat.
Der Wind benahm sich, als wäre er nicht sich, ob er so etwas Trockenes wie einen Erdteil erforschen sollte.
Ich setzte mich auf, aber zu rasch, denn mein Kopf blieb, wo er war. Ich ließ mich zurückfallen, um wieder mit ihm beisammen zusammen zu sein.
(Nach durchzechter Nacht) Der Joghurt schmeckte süß und gleichzeitig sauer. Aber er schmeckte rein, eine angenehme Abwechslung nach der trockenen Fäulnis in meinem Mund. Es fiel in den leeren Raum, in dem sich mein Magen befunden hatte, und verbreitete tröstenden Wellen. Schließlich kam mein Magen zurück, um nachzusehen, ob es etwas Neues gab, war damit einverstanden und blieb. Das Zeug war wirklich gut, mein Kopf war beinahe wieder auf seine normale Größe geschrumpft und versuchte nicht mehr, sich selbstständig zu machen. Mein Magen hatte sich häuslich niedergelassen und fühlte sich wohl.
Der Ozean hob und senkte sich und lief den Strand hinauf, als hätte er eine Verabredung, und der Sand dehnte sich wie ein großes, gelbbraunes Tier, das in der Sonne schläft.
Als die Maschine startete, klang es, als würde sich ein Riese räuspern.
Es fiel ihm schwer, die richtigen Worte zu finden, als würden sie Geld kosten.
Ihre Gesichter waren so leer wie der Raum zwischen den Sternen.
Der Junge und das Mädchen paßten so gut zueinander, daß man sie als Buchstützen verwenden konnte.
Verkrümmte, halbtote Pflanzen standen wie alte Soldaten, die auf ihre Pension warteten, an der Wand.
Das Lenkrad verfügte offenbar über einen eigenen Willen, doch ich rang mit ihm und kam knapp an einem selbstmörderischen Baum vorbei, der vor den Wagen trat.
Die Autobahn war voll wie ein Säckchen mit Murmeln.
Er starrte mich lange an. Auf dem kalten Faden zwischen unseren Augen hätte man steppen können.
Genausowenig Moral wie ein verwöhnter Pudel.
Vom Ozean zogen Wolken herein, die einander wie Bauern rempelten, während sie sich über der Stadt zusammendrängten.
Die Hitze traf mich wie eine riesige Handfläche.
Er strahlte wie ein neuer Blechlöffel.
Er verschwendete genausowenig Gedanken an mich wie eine Biene an ihre letzte Blume.
Im Raum schoß grelles Licht herum und kam nie zur Ruhe.
Die Zeit kroch auf Händen und Knien vorbei.
Plötzlich kamen Stimmen in den Raum und explodierten gegen die harten Wände.
Drei Augenpaare sahen mich an; ich interessierte sie genauso sehr wie eine Fliege, die in der Ecke summte.
Das rhythmische Trommeln wurde immer lauter und füllte bald den Gang so dicht, daß man beinahe in ihm schwimmen konnte.
Er starrte uns an, als hätten wir Spucke auf dem Kinn.
Der Zigarettenrauch erkundete die Hohlräume meiner Nase, als suche er etwas. Er fand nichts und suchte weiter.
Meine Stimme schwankte wie ein Kind, das Radfahren lernte.
Sein Kichern war wie Schotter, der durch ein Sieb fällt.
Der Geruch innerhalb des Hauses war so dick, daß man ihn schnitzen konnte, und machte den Eindruck, daß er schon sehr lange hier war.
In der Ecke stand eine Pendeluhr und schnitt die Minuten in Scheiben.
Ich kann Geheimnisse sehr gut bewahren. Aber manchmal springen sie ganz von sich selbst aus ihren Verstecken und schwenken Fahnen.
Ihre Bemerkung wehte an mir vorbei wie Nebel über das Wasser.
Die Krabben marschieren über das grüne, hart aussehende Moos, vorsichtig, als stiegen sie über Leichen.
Ihre Stimme war so hart wie Badezimmerfliesen und genauso kalt.
Der Gestank war beinahe kompakt, wie ein großes Tier, das man nicht übersehen kann.
Das Einkaufszentrum in Malibu wäre nur eine Warze auf dem Nacken dieses Zentrums gewesen, durch das wir jetzt gingen.
Lange, glatte Haare hingen ihm wie ein Vorhang über ein Auge, und ein gut dressiertes, schwaches Lächeln lag auf seinem Gesicht wie ein wärmendes Feuer.
Er griff sich an die Brust, um seinen Atem festzuhalten.
Er stach in diesem Durcheinander so deutlich hervor wie eine Gummiente in einer Punschschüssel.
Die wütenden Blicke waren für ihn nicht mehr als Rauch. Er lehnte entspannt wie eine Python nach dem Abendessen im Türrahmen.
Ich wußte nicht mit Sicherheit, ob seine Gedanken so dunkel waren wie das Wasser, aber ich hätte darauf gewettet.
Ihr Oberteil schimmerte wie Metall und sah aus, als hätte man es über sie gegossen. Jede Kurve war zu sehen und glänzte wie die Schlaglichter auf einem neuen Auto.
Sie musterte mich wie ein Juwelier, der einen Straßstein in einem Diamantring sucht.
Die Luft war kühler, doch es war die sanfte Kühle eines Seidenschals, den man um eine kalte Champagnerflasche gewickelt hat.
Die Straßenbeleuchtung an der Küste hob sich wie eine Halskette von dem schwarzen Wasser ab.
Die Scheinwerfer fegten die Straße entlang und schnitzten einen Tunnel in die Dunkelheit.
Die glatte Fassade der Vorderfront des Hauses quoll aus der rauhen Höhlenwand heraus, als wäre das Haus aus dem Felsen herausgeplatzt, war aber zu groß gewesen, um ihm ganz zu entkommen.
Das vertrauliche, schummrige Licht war so indirekt, daß es aus einem anderen Staat zu kommen schien.
Ich wurde schon beim Zuhören heiser.
Die Gäste besaßen die Energie von umgefallenen Bäumen.
Der Text war nicht so hören, weil sich die Musik aus dem Nachbarraum so verzweifelt gegen die Wand warf, daß der Video-Raum wie eine Baßtrommel vibrierte.
Sie sprach vorsichtig, als ginge sie über einen nassen Fußboden.
Sie versuchte, ein erklärendes Wort einzuwerfen. Genausogut hätte sie versuchen können, sich zwischen zwei Farbschichten zu zwängen.
Es war die gleiche Stimme, die uns vorhin freundlich begrüßt hatte, doch jetzt hatte sie Haare, Klauen und Zähne.
Er drängte sich an ihr vorbei, als wäre sie eine Schwingtür.
Die Gruppe beachtete uns genausowenig, wie ein Fernsehbild es getan hätte.
Er spielte die Ideen so oft in Gedanken ab, daß er Furchen im Gehirn bekam. Keiner der Pläne war mehr wert als eine gepolsterte Abwaschschüssel.
Er dachte nach. Der Weg von einem Ende des Gedankens zum anderen war lang und beschwerlich.
Dann stand er genauso graziös auf wie ein betrunkenes Kamel.
Ich hielt ihn so fest, wie ein Floh einen Hund hält.
Die Tränensäcke unter seinen Augen, die vorher so groß gewesen waren wie Geldbörsen, sahen jetzt aus wie Matchsäcke.
Das große, schwarze Tier des Pazifischen Ozeans spielte in der Dunkelheit links von mir und erzählte mir nichts.
In der Tür stand ein uniformierter Polizist so zwanglos wie eine Katze vor einem Mausloch.
Er hatte genug Haare, um ein Kissen damit zu füllen.
Das armselige Lächeln zitterte wie das Vibrato eines kitschigen Geigenspielers, aber es hielt.
Die Autos auf der Straße waren genauso selten wie gute Einfälle.
Ihre Stimme war so fest wie erstarrter Beton.
Ich überlegte, wie lange mich der Lärm wachhalten würde. Noch bevor ich den Gedanken zu Ende gedacht hatte, glitt ich wie ein nasser Seehund in Stille und Dunkelheit.
Dank der Rougeflecke auf den Wangen sah ihr runzeliges altes Gesicht so lebendig aus wie eine Wachspuppe.
Ausdruckslos wie das Gesicht einer Gipspuppe.
Härter als die Hühneraugen eines Briefträgers.
Durch die braunen Fenster fiel das Sonnenlicht in langen, staubigen Strahlen. Weil es Erfahrung hatte, strengte es sich nicht besonders an, aber ein bißchen Helligkeit kam doch an.
Auf den Fließen waren lange, nasse, braune Flecken, die wie Erdteile aussahen, die man besser unentdeckt läßt.
Ein feuchter, ekelhafter Geruch; wenn man sich ihm lange genug aussetzte, wuchsen einem Pilze in den Achselhöhlen.
Es war kalt. Nicht die zivilisierte Kälte der SSR-Halle, sondern eine Kälte der Verzweiflung und der schneckenartigen ekligen Dinge, die man vielleicht auf einem Friedhof unter einem Stein findet. Wenn man sich in einem bösen Traum an diese Kälte erinnert, wacht man bestimmt schreiend auf.
Ich kletterte sehr hastig die Metalleiter hinauf. Sie sang von Schwingungen und Schaudern und weiteren Wörtern mit Sch.
Jenseits des Gehwegs lag der Sand, ein großes, ungemachtes Bett.
Der Computer gab leise Geräusche von sich, als schiebe jemand in seinem Innern Büroklammern herum.
Die Straßenbahngeleise in der Mitte der Fahrbahn glänzten wie die Streifen auf der Hose eines Oberkellners.
Große Sattelschlepper brüllten um uns wie Löwen, die um ihre Beute kämpften.
Der Motor gurgelte mit Schotter.
Der Geruch von kochendem Fett kam durch die Hitze wie erbärmliche Teufel, die die Hölle suchten.
Das Gesicht des Mannes war vermutlich einmal als Tanzboden verwendet worden.
Die verkratzte Blechwand sah aus, als wäre sie so vorsichtig behandelt worden wie eine alte Rohrzange.
Wellen, die den Strand liebkosten, wie ein Liebhaber, der nicht genug bekommen kann.
Ich fühlte mich grau und benommen und so schlaff und verschwommen wie die Fusseln, die sich im Drahtnetz hinten im Wäschetrockner ansammeln.
Ein empfindliche Beule am Hinterkopf schickte Schmerz wie Bächlein aus geschmolzenem Silber durch meine Nerven.
Statt des Gehirns hatte ich Eidotter im Kopf.
"Erzählen sie etwas, das für mich wichtig ist, oder machen sie nur den Wellen Konkurrenz!"
Er sprach noch langsamer, als müsse er jedes Wort in einem Lexikon nachschlagen.
Die Wellen schlugen ihre Köpfe lange Zeit gegen die Felsen.
Die Luft war kühl wie ein Mundvoll Joghurt.
Aufgeregte Vögel, die wie neurotische Schlittenglocken klangen.
Der Busch sah einem bösartigen Tier ähnlicher, als es einer Pflanze von Rechts wegen zustand. In seinem Maul schienen Dornen zu knirschen.
Sie kratzte sich vorsichtig am Arm, als streichle sie eine Katze.
Er war genauso lässig wie eine Spinne, die auf Fliegen wartet.
Er sah so elegant aus wie ein rostiges Fliegengitter.
In seiner Stimme lag ein Knurren, das für gewöhnlich aus dem Hintergrund einer dunklen Höhle kommt.
Die Stimme hatte einen Unterton, der mich an Zwangsjacken und Gummiwände denken ließ.
Das Lachen wurde leiser, wie ein Maschine, die abgeschaltet wird.
Er sprach mit so schwerer Stimme, daß sie Schwierigkeiten hatte, sich durch seinen Mund zu zwängen.
Der Augenblick hing in der Luft wie die Schwanzspitze eines Sabberingo auf dem Höhepunkt ihres Bogens, bevor sie hinunterfällt und einer ihrer Stacheln dich an den Boden nagelt.
Sie drehte sich zum Bücherregal um, als hätte eines der Bücher ihren Namen gerufen.
Die Vorhänge des Surfer-Strandhauses bewegten sich sanft in der Brise, als gingen die Gespenster ehemaliger Surfer ein und aus.



Aus: "Meine galaktischen Freunde" von Alan Dean Foster (Kurzgeschichtensammlung):
Einführung:
Ich würde mein Talent wie teure Konfitüre über Bogen von handgeschöpftem Büttenpapier schmieren.
Meine galaktischen Freunde:
Er ließ seine Augen in einer Art und Weise zittern, daß man daraus leichte Ablehnung lesen konnte, in die sich zwei Grad respektvoller Ungeduld mischten.
Der Emomann:
Die Furchen in seinem Gesicht schienen von der Hand eines betrunkenen Kartographen eingegraben zu sein. Jede führte zu irgendeinem fremdartigen Tal, einer verbotenen Stadt oder unergründlichen Abgründen der Seele.
Sein ganzer Gesichtsausdruck mischte den Glanz des sternenerfüllten Weltraums und die Säure von Essig.
Die regenbogenfarbenen Kammfedern des Geschöpfs blitzten in einem vogelhaften Morsecode.
Es gibt viele Arten von Zorn. So viele, wie es närrische junge Männer im Universum gibt. Da ist der unsichere Zorn, das sind dunkle Gruben, die mit Dornen gefüllt sind. Da ist der eifersüchtige Zorn, das ist Honig und Sirup, zusammengemischt und verdorben. Da ist der Zorn des Unglücks, der fühlt sich an wie polierter Chalcedon. Da ist der Zorn der Hilflosigkeit, und der ist wie saure Milch für einen Säugling. Da ist der Zorn der Ignoranz, das ist der Raum zwischen den Sternen. Und der Zorn des kreativen Genies, der großartigste Zorn von allen.
Der Vogel beobachtete, wie der Ozean den Sonnenball verschlang.
"Ich kann Ihnen Schwierigkeiten machen!" "Das kann eine Hummel auch, wenn ihre Koordinaten in bezug auf das Zentrum des Universums nicht mit den meinen zusammenstimmen."
"Was Sie mir bis jetzt gesagt haben, war die Substanz, der Kern. Und jetzt geben Sie mir das Drumherum, den Zuckerguß auf dem Kuchen. Das, was aus Ihrem Bedürfnis einen Blutegel macht."
Er hatte ein wohlwollend optimistisches Gesicht und schütteres braunes Haar, das ein Rückzugsgefecht führte.
Weltraumoper:
Seine Stimme näherte sich dem verbalen Äquivalent von Null Grad Kelvin.
Das Reich des T'ang Lang:
Mit unendlicher Langsamkeit, langsamer als der Planet alterte, drehte er den Kopf herum.
Das Wesen polterte davon. Seine Größe verschlang die Entfernung.
Die Sonne war tiefer gesunken und zerrte die Hitze mit sich herunter.
Das Sardinen-Wunder:
Wenn er lächelte, blitzten seine Zähne in vielen Farben außer weiß. Aber das Licht hinter seinen Augen zwinkerte immer noch so regelmäßig wie die alte Boje, die die Einfahrt zur Bucht markierte.
Großvaters Körper war kalter Stahl - bis er hustete. Dann verblaßte die Sonne ein wenig, und die Schatten der Häuser schoben sich heran.
Dann hustete er, ein langes, trockenes Scharren, wie brennender Eukalyptus.
"Kommen Sie rein oder bleiben Sie draußen! Eine halbe Erdnuß kann man nicht salzen!"
Vergessene Träume:
Die Stimme war außergewöhnlich: ein voller Tenor, der bei den letzten Silben anzusteigen schien, nur um abzubrechen und wie eine Schaumkrone auf dem Meer vor dem letzten Wort herunterzufahren.
Er:
Die paar Falten in seinem Gesicht waren wie Skulpturen in einem gut eingerichteten Haus, an strategischen Stellen hier und dort plaziert, um dem Ganzen Charakter zu verleihen und das Auge zu erfreuen. Das Haar war kurz geschnitten und mit ein paar weißen Flecken überzogen, wie Sommersprossen.
Wolfsmusik:
Das Neonzeichen als einziger heller Punkt des Pico Boulevard schrie herausfordernd "Bier vom Faß" auf die gleichgültige, doppelspurige Asphaltbahn hinaus.
Seine kurze Beziehung zu ihr hatte sich schneller gelöst als eine Kopfschmerztablette.
Der Januarwind fegte wie Weißwein aus den Hügeln von Hollywood und prickelte auf seiner Haut.
Blondes Haar wie arischer Seetang.
Der Bassist fummelte an seinen Saiten, als wollte er naß gewordene Spaghetti auseinandersortieren.
Der Gitarrist hatte ein Gesicht wie polierter Sandstein, voll von Linien und Falten, die dort noch gute vierzig Jahre nichts zu suchen hatten.
Stiefel, deren Leder für alle Zeiten eine untrennbare Verbindung mit verkrusteter Erde und grauem Ton eingegangen war.
Augen wie Stücke aus gutem alten Obsidian - und Gorgonenhaare als Finger. Die linke Hand hob sich und legte sich wie eine Liane um das Brett.
Liebe ist wie die Schneeschmelze an heißen Wintertagen.
In ihm und in seiner Musik war etwas, das hinausgriff und mit den Seelen jener spielte, die zuhörten, sie packte und bog und sie kniff und sich festklammerte, ohne sie loszulassen, bis er sie zweimal rund um den weißen Mond geschleudert hatte und dann wieder zurück.
Eine elektrische Gitarre lag schräg über der Kommode, wie eine Aztekenjungfrau, die für das Opfer auserwählt war.
Die Augen glitzerten einen Moment. Dann schlossen sie sich, wie Jalousienschlitze, und wandten sich ab.
Das einzige, was momentan bei ihm guter Laune war, war sein Magengeschwür.
Er fand einen Griff und fing an, sich in die Ganglien der mechanischen Lunge seiner Gitarre einzuhaken.
Er hatte schon einmal mehr plötzliches Gefühl der Kameradschaft unter einer Gruppe Leichenträgern gesehen.
Augen aus rauchgewordenem Eis fixierten ihn über zusammengepreßten Lippen.
Der Harmonikaspieler fand einige wenige leere Stellen in dem Lied und erfüllte sie mit Noten wie kristallisierter Honig.
Und dann kam von ganz hinten aus dem Studio etwas wie die leisen Schritte eines Riesen, wurde immer lauter und lauter und bewegte sich schneller und schneller, klang jetzt wie der Hungerschrei einer Drachenfliege. (Libelle?)
Die tiefen, schweren, glockenklaren Klänge kamen aus seinen Fingern und verbreiteten sich wie schwarze Orchideenblüten im Raum.
Sie kamen mit dem Lied perfekt miteinander zum Ende, und die letzte Note starb einen zögernden, unwilligen Tod.
Die paar einfachen Harmonikatöne klangen in dem jetzt still gewordenen Studio so verloren wie ein Papierflieger im Gran Canyon.
Er starrte ihn mit Augen wie durchsichtiges Öl an.
Onyxaugen, die blinzelten, schwarz wie die dunkle Seite des Mondes.
Der erste Ton war zu tief, zu stark, zu schlecht. Er weckte dunkle Silhouetten, die sich ganz hinten im Bewußtsein verbargen, weckte Insektenbeine, die des Nachts unter die Bettlaken kriechen.
Die Melodie hatte das Gewicht von Granit, trug in sich die Geduld von wehendem Sand.
Ein erstes Klatschen, verloren und nackt, spähte aus den Tausenden von Zuschauern hervor.
Er türmte eine Variation auf die andere, wob ein Spinnennetz aus Harmonien, die das Blut pulsieren ließ.
Die Glockenbäume:
Der Hubschrauber tanzte durch die Gletschertäler wie ein Blatt in den Stromschnellen eines Gebirgsflusses.



Aus: "Pfade des Ruhms" von Alan Dean Foster:
Die Schultern schienen breit genug, um darauf Skateboard fahren zu können.
Eine dunkle Stimme kam irgendwo aus der Tiefe heraufgepoltert, wie Blasen im Öl, die an die Oberfläche perlten.
Die Stimme war glatt, aber immer genau die falschen Silben betont und schnell herausgespuckt, wie ein Diskjockey auf Amphetaminen.
Die Tentakeln gabelten sich und teilten sich wiederum ein drittes Mal, die kleinsten Tentakel schrumpften von Zeit zu Zeit zusammen und verschwanden - nur um in regelmäßigen Abständen aufs neue zu erscheinen, wie Seeanemonen bei einer Bridgepartie.
Das Gestrüpp auf seinem Kopf wogte wie ein unreifes Weizenfeld im Wind.
So unschuldig wie ein neugeborener Wacholderstrauch.
Die Tentakel war so sanft und so kräftig wie der Rüssel eines Babyelefanten.
Die Wände des Raumes waren so glatt wie das Innere einer Billardkugel.
Die Gebäude des Großstadtgebietes sahen aus wie ausgesaugte Insektenkadaver, die im Spinngewebe von Transportlinien hängengeblieben waren.
Sie tanzte und wand sich im Einklang mit dem eklektischen Rhythmus, wogte und trat um sich wie eine verirrte Kurve, die aus einem Oszillographen entflohen war.
Sie sah so frisch aus wie ein Marathonläufer nach einmonatiger Pause.
Soviel gesunder Menschenverstand wie eine Blumenzwiebel.
Ein paar Tropfen des Abendregens hingen noch am schwarzen Metall, baumelten gefährlich wie Edelsteine, die sich aus ihrer Fassung lösten. Alles roch nach feuchtem Metall und Maschinenöl. Wie eine mexikanische Bar.
Es war so dunkel wie ein ländlicher Brunnen in einer mondlosen Nacht.
Er fühlte sich, als wäre sein Kopf ein Kugellager und der Rest von ihm eine Radkappe aus Chrom.
Sie waren nur Treibgut, willkürlich an einen Strand angeschwemmt, nur um von der Ebbe wieder abgesaugt und gegen ihren Willen woanders erneut abgelegt zu werden. Sie hatten schon lange die Kontrolle über ihr Schicksal verloren.
Der Sinn des Gesagten war wie eine Möwe, die ganz schnell in der Ferne verschwand.
Gesammelte Kosenamen von Punk Seeth an die schöne Miranda:
Sahnekuß, Honiglippe, Süßbein, Kuschelbrötchen, Süßschnute, Zuckerschnute, Zuckerlippe, Honigschenkel, Scheckermäulchen, Strahlauge, Honighaut, Zuckertaille, Zimtlippe, Honighüfte.



Aus: "Play Kosmos - Planetenspiele" von Orson Scott Card (Kurzgeschichtensammlung):
Bedeutungslos und vergänglich wie die Kreise eines ins Wasser geworfenen Steins.
Die Kinder waren bewundernswerte Wesen, die die Treppen mit der Eleganz eines Skiläufers herunterliefen und sich niemals länger stillhalten konnten als ein Kolibri in der Luft.
Der Blick hing an ihm wie Schleim in einem bösen Traum.
In ihm erwachte ein widerspenstiger Zug, wie ein lange verborgener Kohlenflöz, der aber unter solchem Druck stand, daß er, als das Gestein um ihn her nachgab, aus den Felswänden herausbrach.
Solo-Sonate:
Das halbe Weinen von Blättern, die golden und frei zur Erde taumeln, das tiefe Schweigen fallenden Schnees in mondloser Nacht.
Die Gäste im Restaurant waren genau in der richtigen Mischung, wie ein guter Drink, gerade genug von diesem und jenem, um eine Mischung zu ergeben, die besser schmeckt als die einzelnen Zutaten.
Das Schweigen hing um ihm wie ein Geruch.
Ein strahlender Tenor, der einem fast die Schädeldecke abheben ließ und die Wolken füllte.



Aus: "Blechkumpel" von Michael Frayn:
Von Zeit zu Zeit zog er seinen kleinen Finger aus dem Ohr und betrachtete ihn geistesabwesend, als hoffte er, auf Spuren von Erdöl oder Uranerz zu stoßen.
Er verlor seine Meinungen wie schlechte Zähne.
Die Tür fiel mit einem Geräusch ins Schluß, als würde eine Haubitze abgefeuert.
Die ausgerufenen Worte blieben eindrucksvoll in der Luft hängen, als wären sie dorthin geschrieben.
Das Echo beschrieb zwischen Wand und Wand und Tank und Decke komplizierte Bahnen.
Wenn der Spaß vorbei war, mußte man das höfliche Lächeln zusammenfalten und ordentlich wegräumen, so daß man es bei der nächsten Gelegenheit griffbereit hatte.
Die Augen waren blau wie Aquamarine, die im zerknautschten Rehleder des Juweliers schimmerten. Die Augenbrauen waren rostbraune Dickichte - leicht hochgezogen, als wären sie überrascht und vielleicht auch ein wenig empört, weil sie sich oberhalb eines Paares von Aquamarinen befanden.
Nobbs ließ seine Hand erschlaffen, wenn er Hände schüttelte, weil er gelesen hatte, daß der feste Händedruck, den er sich als Jugendlicher zugelegt war, um charakterstark zu wirken, nur Effekthascherei war, um charakterstark zu wirken. Er trug auch einen Bart; er hatte gelesen, daß sich laut einer weit verbreiteten Ansicht nur Männer mit fliehendem Kinn Bärte wachsen ließen, was dazu geführt hatte, daß sich kein Mensch mit einem fliehenden Kinn mehr einen Bart wachsen ließ, um nicht in den Verdacht zu kommen, er habe ein fliehendes Kinn; daher konnte man annehmen, daß jemand, der einen Bart trug, ein kräftiges Kinn hatte; also ließ Nobbs sich einen Bart wachsen, um sein fliehendes Kinn zu verbergen. Das nahm Goldwasser zumindest an. Insgesamt erweckte Nobbs den Eindruck eines Mannes mit zwei Gesichtern - oder eher mit drei Gesichtern, und eines davon beobachtete immerzu die anderen beiden.
Seine Mundwinkel zogen sich tapfer zu einem Lächeln in die Höhe, wie zwei verwundete Kriegshelden, die bei der Nationalhymne aufstehen.
Sie beschoß ihn mit Blicken, die ihn gezielt trafen wie die Fixiernadel die Vene. Jedesmal, wenn sich ein Blickstrahl in seine Pupille bohrte, jubelten Rotkehlchenschwärme in seinen Bronchien, aus denen Zigarettenrauch aufstieg wie bei einer Party Erster Klasse in vollen Zügen, und wenn er volle Züge sagt, meint er die Hauptverkehrszeit.
Er ging zum Piano. Seine achtundachtzig kleinen Freunde lächelten ihn an, Schwarz und Weiß zusammen - keine Rassentrennung an dieser Theke.
Er verstärkte den Rhythmus, bis er durch den Raum donnerte wie ein Schnellzug über die Geraden. Sie swingten sich von a- zu e-moll hinüber, meine schwarzen und weißen Freunde und ich, und stürmten dort weiter.
Ihre Stimme drang in mich wie ein Drillbohrer.
Er schloß das Kapitel seines Romans mit einem kühlen Punkt, und betrachtete ihn, als hätte er nie zuvor einen Punkt gesehen. Er blickte auf seine 26 Freunde seiner Tastatur hinunter, ganz zu schweigen von dem Punkt-um, dem lauten Ruf-Zeichen, dem Komm-schon-Komma, dem anrüchigen Strichpunkt, dem nachdenklichen Gedankenstrich.



Aus "Verkehrte Welt" von Thorne Smith:
Die Mutter von diesem verdammten Ofen muß von einem Kühlschrank geschwängert worden sein!
Die Hundezunge im Nacken fühlte sich an wie ein kürzlich benutzter Putzlumpen.
Die Art von Lächeln, das vielleicht die Lippen eines Mannes verzerren mochte, der tapfer, aber erfolglos gegen einen Anfall von Seekrankheit ankämpfte.
Der Alte vermittelte insgesamt den Eindruck, als hätte man ihn zu lange in einen Wäschetrockner gesperrt.
Rechts und links von der dünnen Hakennase glitzerten zwei kleine Augen so hell wie die eines räuberischen Spatzes.
In der anheimelnden Dunkelheit gluckste Tom wie eine gutgelaunte Kaffeemaschine.
Seine Hand zuckte zurück wie ein wahnsinniger Fisch, der aus einem See springt.
Sein Kiefer schwang auf wie ein Tor, das einen kräftigen Tritt verpaßt bekommen hatte.
Der magere, kleine alte Mann erweckte den Eindruck, als wäre er eiligst aus krummen Drähten zusammengezurrt worden. In seinen glänzenden Knopfaugen flackerte ein Vulkan zorniger Ungeduld, der ständig knapp vor dem Ausbrechen stand.
Sie betrachteten ihn mit einem Ausdruck, der für gewöhnlich Leichen und Naturkatastrophen vorbehalten ist.



Aus: "Topper" von Thorne Smith:
Als wäre er auf dunklem Waldpfad gegen ein Spinnwebennetz gelaufen, wurden seine Gedanken plötzlich von lauter kleinen Erinnerungsfäden gefesselt.
Gedanken tanzten hinter ihren Augen wie Springbrunnen in der Sonne, verbargen ihre Tiefen hinter verwirrender Gischt.
Er drücke sich verlegen vor der Werkstatt herum, unschlüssig wie ein entlassener Krimineller vor den Gefängnistoren.
Sein großer Körper ragte wie eine zerstörerische Sonne über der glänzenden Oberfläche seines Schreibtisches auf.
Er eilte durch die Dunkelheit wie eine Jungfrau zu einem verbotenen Stelldichein. In der engen Umarmung der Nacht lag etwas fast Persönliches. Es klammerte sich an Topper wie eine betrogene Frau, weckte in ihm den Wunsch, woanders zu sein.
Wie ein Hund unter der Liebkosung einer unvertrauten Hand, so zitterte der Schalthebel des neuen Autos unter Toppers Berührung. Die Gänge krachten nicht gerade, gaben aber gelegentliche Protestschreie von sich, wie ein Kind, das durch Magenkrämpfe aufwacht.
Kleine Baumgrüppchen waren auf der Ebene zu sehen, geballtes zusammengedrängtes Grün, aber das beraubte die Ebene nicht ihrer weiten Leere. Ganz im Gegenteil wurde ihre majestätische Weite dadurch noch betont, so wie bei einer streitsüchtigen Familie, die sich unter dem aufragenden Gewölbe eines verlassenen Bahnhofs zusammendrängt.
Die Straße verwirrte Topper. Es war, als hätte die Welt einen Geheimpfad geplant, der nirgendwohin führte. Er ging ganz in seiner Umgebung auf. Wie Löschpapier saugte sein Körper die Landschaft auf. Die Farbe des Himmels, der nun rot aufflammende Sonnenuntergang fiel wie ein Mantel über Topper und füllte die Welt mit Schweigen.
Topper übernahm jetzt die eher unbedeutende Position, die für gewöhnlich die Metallfigur, die eigenmächtig auf den Fahrersitz einer Spielzeugfeuerwehr gespießt worden war, vorbehalten bleibt.
Die beste Methode, die Verrücktheit zu bekämpfen, bestand darin, ihr einfach nachzugeben und sich nach und nach zum Normalzustand zurückzutasten, wie ein Mann, der vorsichtig sein eingeschlafenes Bein ausschüttelt.
Wie ein totes Auge in einem grauen Gesicht, so glotzte die Sonne starr durch eine Schicht kränklicher Wolken.
Wie ein königlicher Trunkenbold, von jahrelanger, purpurfarbener Ausschweifung erschöpft, ruhte das uralte Gasthaus müde zwischen den Bäumen und lauschte den oben durch die Zweige treibenden Geschichten von vergangenem Glanz und Ruhm.
In einem weiten, bequemen Hufeisen strömte der Fluß zwischen glatten Ufern dahin, gelegentlich hatte sich ein Baum bis an den Rand vorgeschoben, um in dem darunter fließenden Spiegel seine hübschen Zweige zu betrachten.
Das alte Gasthaus schien aufzuseufzen und zu sich selbst zurückzufinden, nachdem das Kaminfeuer angezündet worden war, wie ein Mann, der sich ausgiebig nach einer langen Periode strenger häuslicher Heuchelei reckt und streckt.
Seine Füße wollten zur Tür hinaus, doch bevor sie Zeit hatten, diesem Impuls zu folgen, klebten sie wie sterbende Flundern am Boden.
Jeder Tisch im Gasthaus trug einen anderen auf seinem Rücken, so als würde er sich mit einem verwundeten Kameraden vom Schlachtfeld schleppen. Die Beine der verwundeten Tische formten einen Wald in der Dunkelheit. Am anderen Ende des Raumes drückte ein gewaltiges Sideboard seinen zerklüfteten Rücken trotzig gegen die Wand und wartete.
Eine kleine Brise umwehte seufzend das alte Gasthaus und schlich sich auf Zehenspitzen über seine weitschweifige Veranden. So wie eine Katze ihr wachsames Auge schließt, so erlosch der letzte rote Funken des Feuers.
Es waren kalte, weltliche, aber neugierige Augen, die sich auf Topper richteten, wie zwei müden Sonnen, die einen neugeborenen Stern betrachteten.
Wie eine Treibmine im Ozean mitten in einer Schiffahrtslinie, so gefährdete er die die Sicherheit und zerstörte das Glück all jener Kreaturen auf der Straße, die seinen Weg kreuzten.
Die Wolken wirkten wie Schlösser mit goldbesetzten Wällen.
Der kleine See zwischen den Bäumen sah verloren aus, als wäre er vor vielen Jahren seiner Mutter weggelaufen und hätte sich verirrt, und seitdem haben ihn diese Hügel heimlich gesäugt. Und jedes Jahr schickte die Seemutter die Ströme und Flüsse auf die Suche nach ihrem verlorenen Seelein, doch diese unfruchtbaren Hügel betrachteten den Findling als ihr Kind und halten ihn eifersüchtig in diesem Tal eingesperrt.
Spaß verschafft den Scheidungsrichtern Arbeit und gräbt unzeitgemäße Gräber.
Mit der Behendigkeit eines Rehkitzes umkurvte Topper den Mann und flitzte davon.
In der Ferne hing über den Bäumen ein alter, verbeulter Mond tief am Himmel.
Die wenigen Schritten, die sie trennten, waren in seiner Befangenheit genauso schwer zu bewältigen wie die Sahara auf Stelzen.



Aus: "Topper geht auf Reisen" von Thorne Smith:

Eine weite Fläche kühlen Ozeans, so blau und jungfräulich wie die Bekleidung einer Gestalt, die das Meer vom Balkon einer entmutigend blassen Stuckvilla aus betrachtete, die von einem Garten umgeben war, der förmlich strotzte von geradezu abstoßend zähem Gras - Gras von einer derart feindseligen Zähigkeit, daß nur ein Rhinozeros darauf mit einer gewissen Würde hätte Platz nehmen können. Da man in diesen eintönigen Zeiten nur äußerst selten, wenn überhaupt, Rhinozerosse antrifft, die im Riviera-Gras in Riviera-Gärten sitzen, muß diese Beobachtung notwendigerweise auf das geistige Auge beschränkt bleiben, das sich dann während endloser Familientreffen daran ergötzen mag.
Drei Düsenjäger stürzten in Formation durch den gutartigen Himmel, verspielte kleine Teufel, die übermütig Mord übten; von Menschenhand geschaffene Wespen.
Er hinterließ im Kielwasser seiner Abenteuer einen deutlich erkennbaren Pfad der Zerstörung, übersät von Splittern der von ihm gebrochenen Gebote.
Seinen Lippen entrang sich ein embryonaler Seufzer.
Er schleppte das Problem bereits so lange mit sich herum, daß es mit Muscheln verkrustet war.
Baden heißt zuzugeben, daß man nicht so ist, wie man sein sollte.
Das Ereignis hatte Sand ins Getriebe von Mr.Toppers Tag geworfen.
Zu Mr.Toppers Füßen schlängelten sich die schmutzigen, pittoresken, klatschsüchtigen Gäßchen des Dorfes bergauf, verschnauften einen Moment auf einem weißen, stillen Platz, bevor sie sich wieder auf den Weg machten, um dann in Ackerland und Pinienwäldern endgültig zu verschwinden.
Mit wachsendem, aber lautlosen Aufruhr hatte er beobachtet, wie bei dieser Karikatur eines Frühstücks minderwertiger Kaffee auf dem Boden der Gleichberechtigung mit warmer, zweifelhafter Milch vermischt wurde. Mit lobenswerter Seelenstärke hatte er unzählige Sorten übersüßer Konfitüre auf die Totgeburten von Toastscheiben gestrichen. Wenn er andere Menschen beobachtete, die den gleichen morgendlichen Tiefpunkt mit allen Anzeichen von Freude und Munterkeit genossen, fühlte er sich wie ein Mann, der als einziger in einer großen Menge die Pointe eines Witzes verpaßt hatte, und der sich, um diese demütigende Tatsache zu verbergen, mit falscher Herzlichkeit dem allgemeinen Gelächter anschließt.
Das Schweigen im Raum brodelte vor Anklagen.
Das Sandwich verschwand wie ein ausgeblasenes Licht.
Die Frau lachte unecht. Mr.Topper mußte an einen See denken, mit rissigem, sich biegenden Eis, das plötzlich aufbrach und sich dann gleich wieder schloß.
Die von Mondlicht durchsetzte Dunkelheit.
Er kam sich vor wie ein ungemachtes Bett.
"Jeder Mann hat seinen Preis, und Topper wirkt auf mich wie ein Schlußverkaufsartikel." - "Leicht beschädigte Ware!"



Aus: "Das Nachtleben der Götter" von Thorne Smith:
Der verhängnisvolle Sturz der Vase vom Flügel erinnerte irgendwie an den wahnwitzigen, wohlüberlegten Sprung eines Selbstmörders.
Als der Greis begann zu lachen, stieß er ein Geräusch aus, wie er vielleicht aus dem lippenlosen Mund eines Totenschädels kommen mochte, der sich an einer makabren Erinnerung ergötzt.
Der Junge sprach mit einer dieser Stimmen, der man instinktiv eine Ohrfeige versetzen würde, wenn es sich um ein Gesicht gehandelt hätte.
Ihr Herz raste um mehrere scharfe Ecken und schlug dann heftig gegen ihre Rippen.
Er näherte sich der Statue mit der erwartungsvollen Spannung eines Forschers, der an einer unbekannten Küste landet.
Das Lied klang wie ein Motorboot, das seine Kinder in den Schlaf singt.
Der silberne See schimmerte wie eine Münze zwischen den Bäumen.
Der weiße Pavillon hob sich anmutig aus den silbrigen Wellen und erinnerte an eine Zauberbarke aus einer anderen Welt, die lautlos am Ufer angelegt hatte. Der Pavillon schwebte schweigend auf dem Wasser wie ein stilles Gebet oder ein Traum, der in der Nacht vorüberzieht.
Sie schlief wie eine liegengelassene Puppe ungestört weiter.
Ihr letzter Seufzer legte sich wie ein spöttischer Kuß auf die kalte Wange der Konvention.



Aus: "Der Jungbrunnen" von Thorne Smith:
Der große Flügel räkelte sich im Schatten wie eines der weniger gemütlichen Monster einer prähistorischen Vergangenheit.
Er entzündete seine Zigarre, als würde er sich dabei selbst mit tiefer Bewunderung aus der Ferne zusehen.
Er brütete über seine Vergangenheit wie ein alter Bussard auf einer toten Kuh.
Gräser und Büsche waren mit Silberstaub überpudert. Mondlicht und Sternenschein sickerten durch die Luft. Ein bleiches, überirdisches Strahlen lag über allen Dingen, mit Ausnahme der Stellen, wo das Laubwerk der Bäume wunderschöne Gobelins über den kurzgeschnittenen Rasen warf. Weit unten in der dunklen Vergessenheit des gewundenen Tales zwinkerten die Lichter des kleinen Dorfes prahlerisch zu den Sternen zurück. Wie ein dringender Aufruf aus einer verlorenen Welt steig das rhythmische Stampfen eines Zuges in die stille Luft, und die schmerzliche Stimme seiner Pfeife füllte die Nacht mit Einsamkeit. Dann wieder Schweigen und Verzauberung, als die Sterne ihre Münzen in den Pool warfen.
Die Nacht war schwarz. Pechschwarz. Kohlrabenschwarz. Jede der üblichen Beschreibungen hätte gepaßt, aber tatsächlich sah diese Gasse haargenau aus wie das Innere eines Ofenrohrs oder ein Kohlenkeller im Dunkeln.
Er drückte genau an der Stelle, an der der Adamsapfel das Gibraltar zwischen dem Atlantik des Körpers und dem Mittelmeer des Kopfes bildete.
Sein Leben hatte einen Kurs eingeschlagen, der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem schlängelnden Verlauf des Snake River haben mochte.
Das Thema Geld erhob sein häßliches Haupt.
Die Büsche hielten sich graziös bei den Händen und hüpften umher wie die Figuren auf einem griechischen Fries.
Wenn man seine Augen das erstemal auf Kundschaft schickt, dann mögen sie schlechte Reporter sein, doch beim zweitenmal müssen sie die Wahrheit sagen.



Aus: "Meine Frau, die Hexe" von Thorne Smith:
Das Geräusch, das in einsamer Traurigkeit aus dem Damen-WC kommend die hellen, sonnigen Einrichtungen erfüllte, war wie ein wortloses Flüstern, wie die herbstliche Brise, die tote Blätter zusammenweht - oder auch wie ein gelegentlich auftretendes Leck in einer Dampfleitung.
Er stand da wie ein Leuchtturm, frei von allen Zweifeln am eigenen Licht oder Standpunkt, und erhellte die dunklen und oft recht trüben Wasser des Lebens der kleinen Stadt.
Er begann herumzuzappeln, als erforschten Ameisen mit glühenden Nasen die entferntesten Winkel seiner Beinkleider.
Er vergaß völlig das Lächeln auf seinem Gesicht und ließ es dort kleben wie einen Rest vom letzten Weihnachtsfest.
Das Schweigen strotzte vor unausgesprochenen Bemerkungen.
Das Feuer wand sich wie eine Schlange und brüllte wie ein gelber Tiger.
Die Augen wirkten hinter den dicken Brillengläsern wie geplatzte Erbsen.
Er hatte ein Leben geführt, das größtenteils genauso privat war wie das eines Eisbären im Zoo.
Die Wünsche in den Tiefen seines Herzens waren flachgepreßt wie Sprungfedern, strebten nach Befreiung. Überall in der Seele des Unglücklichen sprangen grinsende, boshaft schielende Schachtelmännchen auf.
Sie musterte das vegetarische Essen mit angewidertem Stirnrunzeln, so wie eine hungrige Katze einen Teller mit Gurkenscheiben betrachten würde.
Am Himmel stand schwer der Mond, ein halbgeschmolzener, goldener Klumpen.
Sie antwortete mit einem schneidenden kleinen Klicken in der Stimme, als schnappten unsichtbare Handschellen ein.
Ihre schläfrige Stimme war wie ein Fis, das man auf der Geige anzupft und ausschwingen läßt.
Die Nacht war verwirrt; sie blähte sich in irgendeinem höllischen Zugwind wie ein kleines Luftschiff mit einem Loch darin, das sich aus seiner Verankerung loszureißen und Gott weiß wohin davonzutreiben droht.
Er beschloß, ihm nicht zu widersprechen und dadurch nach besten Kräften auf ihn einzuwirken wie sanftes Mondlicht auf den Mondsüchtigen.
Die Gedanken der Menschen sind wie der Wind im Wald, es ist, als lauschte man dem ungeheuren Geräusch, das die Planeten machen müssen, wenn sie sinnlos durch das endlose Nichts wirbeln.
Die Türen seines Verstandes mochten zwar klemmen oder auch quietschen, aber sie ließen sich noch öffnen.



Aus: "Das verwirrte Lamm" von Thorne Smith:
Das Mädchen war gefährlicher als eine Treibmine auf vielbefahrener Schifffahrtsstraße.
Von hinten betrachtet vermittelte die rostrote, kurze, pummelige Gestalt den Eindruck eines üppigen und zufriedenen Lebens. Es war eine Verkörperung eines heiteren Herbstes. Man mußte an Kastanien denken und an brennendes Laub, an Bäume die sich verfärben, an Herdplatten, die glühten.



Aus: "Bell nur, wenn du Zähne hast" von Borromäus Biesterfeld:
Der Mond hing in den Zweigen wie eine überreife Aprikose.
Der Hund heulte auf ein Moped, dem jemand den Schalldämpfer ausgebaut hatte.
Er heulte wie der häufig zitierte Schloßhund, den man heutzutage nur noch selten antrifft. Die meisten Leute mit Schlössern sind so auf den Hund gekommen, daß sie sich keinen mehr leisten können.
Das Kollern, daß sie schlafend hervorbrachte, war anmutig wie das Gluckern des Baches unter dem Eise.
Einen alten Knochen darf man ausgraben, eine alte Liebe nicht.
Sie heulte wie ein Dutzend läufige Katzen.
Ihre Stimme erklomm das hohe C und fiel auf der Rückseite in einem Sturzbach von Tränen herunter.
Im Leben geht es zu wie in einer Waschmaschine. Kaum hat man sich daran gewöhnt, eingeseift zu sein und herumgewirbelt zu werden, hängt man schon, in neuem Glanz erstrahlend, an der Leine des öffentlichen Interesses.
Gebote und Verbote sind bestenfalls Bleigewichte am Rand der Geschichte. Sie bewirken, daß es langsamer in Fahrt kommt, aber sie halten es nicht auf.
Gassen mit alten Laternen und Häusern, die so aussehen, daß man an jeder Ecke erwartet, Johnny Walker höchstpersönlich zu begegnen.
Laternen, die in Wolken einherschwimmenden Monden gleichen.
Die flüchtende Gestalt schäumte wie ein startender Gänserich in Richtung Flußmitte davon.
Am Ende jedes Satzes stieg seine Stimme hoch, als wolle sie auf's Matterhorn.
Das Kotelett war zäh wie der uralte Bergstiefel im Zermatter Heimatmuseum.
Die Wellen am Strand versuchten beharrlich, Land zu gewinnnen.
Verständnislos um sich schauend wie ein Welpe, der die Zitze nicht finden kann.
Seine Augen drehten sich wie ein Kreiselkompaß bei Windstärke neun.
Wind, weich wie eine Hundeschnauze.



Aus: "Dirk Gently's holistische Detektei" von Douglas Adams:
Der leichte Wind stolperte über die niedrigen Hügel.
Der Mond sah bleich und fahl aus, als sollte er in so einer Nacht eigentlich nicht auf sein. Er stieg unwillig auf und hing herum wie ein krankes Gespenst.
Gestalten huschten von einem Lichtfleck zum nächsten, die Gespenster aus Atemluft zurückließen, die sich hinter ihnen mit der kalten Nacht vermengten.
Der Speisesaal verströmte widerstrebend warmes Licht.
Er bewegte sich mit einer linkischen Hast wie eine Reihe älterer Eichhörnchen, die aus einem Sack zu entkommen versuchten.
Ein lautes vertrauliches Geflüster, als bringe man in einem Nonnenkloster das Thema Brustwarzenperforation auf's Tapet.
Seine schweren, randlosen Brillengläser waren beinahe massive Glaswürfel, in denen seine Augen ein unabhängiges Leben zu führen schienen wie Goldfische.
Er schraubte die Stimme in die höchsten Höhen und ließ sie dann auf die Worte niedersausen, daß man den Eindruck hatte, sie duckten sich und flüchteten sich in Sicherheit.
Das Schlüsselbund sah aus wie etwas, das ein tüchtiger Ninja-Krieger hätte durch einen Baumstamm fetzen können.
Der Autositz nahm ihn nachlässig und distanziert auf, wie eine Tante, die mit den letzten fünfzehn Jahren deines Lebens nicht einverstanden ist und dir deshalb nur den allerbilligsten Sherry eingießt, sich aber weigert, dir ins Auge zu blicken.
Er legte den Telefonhörer vorsichtig auf, als wäre er ein verletzter Hamster.
Sein Gehirn fing an, leise zu summen und am Daumen zu lutschen. Viele, viele kleine Synapsen tief unter seiner Großhirnrinde faßten sich bei den Händen und begannen herumzutanzen und Kinderlieder zu singen.
"Wie kannst du die Frechheit besitzen, mit zwei Armen, zwei Beinen und einem Kopf dazustehen, als wärst du ein Mensch? Das ist ein Benehmen, dessen sich ein Amöbenruhranfall schämen würde. Ich wette, selbst die niedrigste Form eines Amöbenruhranfalls kreuzt ab und zu mal bei seiner Freundin auf, um mit ihr schnell einen kleinen Durchmarsch über die Mageninnenwand zu unternehmen."
"Steh nicht herum wie ein zusammengefallener Pudding!"
Er sprach mit seiner sanftesten, gelassensten Stimme - sich mit ihm zu streiten war, als wenn man sich in Fallschirmseide verhedderte -.
Er nannte sie gewöhnlich eine alte Streitaxt, aber wenn sie wirklich mit einer Streitaxt zu vergleichen war, dann nur mit einer kostbar gearbeiteten, wunderbar ausbalancierten Streitaxt mit wenigen geschmackvollen und zierlichen Gravuren, die unmittelbar vor ihrer glänzenden, rasiermesserscharfen Schneide aufhörten. Ein Hieb mit so einem Werkzeug, und man würde nicht einmal merken, daß man getroffen wurde, bis man etwas später versucht, auf die Uhr zu sehen, und feststellt, daß der Arm nicht mehr dran ist.
Als seine unmittelbare Erinnerung einen Augenblick später einsetzte, kam sie ihm vor wie ein Elefant, der sich plötzlich durch die Tür zwängt.
Am Ufer standen erschrocken große leere Lagerhäuser herum, deren Fensterscheiben sämtlich eingeschlagen waren und böse funkelten.
Er ist groß und irrsinnig dünn. Und gutmütig. Ein bißchen wie eine beutegierige Gottesanbeterin, die nicht auf Beute lauert - eine nicht-beutegierige Gottesanbeterin, wenn Sie so wollen. So was wie eine erfreulich sanftmütige Gottesanbeterin, die die Beutejagd aufgegeben hat und nun statt dessen Tennis spielt.
Er drehte sich langsam um wie eine sich öffnende Kühlschranktür.
Er drehte sich weg und sackte erschöpft seitlich vom Stuhl, genauso wie es das Modell zu dem Denker wahrscheinlich getan hatte, wenn Rodin Pause machte.
Der Himmel, der am Morgen mit solchem Schwung und Elan an den Start gegangen war, verlor langsam die Konzentration und sank wieder auf seinen normalen englischen Zustand - den eines feuchten, ranzigen Tischtuchs.
Die Unruhe des Tages verharrte einen Augenblick und hielt respektvoll Abstand.
Sie sprach in einem Ton, mit dem man hätte einen Schlüssel feilen können.
Obwohl alles in dem Zimmer noch genauso war wie am Vortag, brachte offenbar nichts es mit den hektischen Ereignissen der letzten Nacht in Verbindung. Das Zimmer schien mit hochgezogenen Augenbrauen dazusitzen und unschuldig "Ja?" zu sagen.
Der Regen bildete einen feinen, tropfenden Nebel, durch den gelegentlich ein Strahl des Sonnenlichts brach, gedämpft wurde und sich weiter auf die nasse Rinde eines Kalvarienbaums zu bewegen, auf der er sich niederließ und funkelte. Manchmal tat er das direkt neben einem Schmetterling oder einer winzigen, reglosen, schimmernden Eidechse, und dann war die Wirkung fast nicht auszuhalten.
Weiter oben im hohen Blätterdach der Bäume ging ein ungeheuer merkwürdiger Gedanke plötzlich einem Vogel durch den Kopf, und er flatterte verstört durch die Zweige und ließ sich schließlich auf einem anderen und alles in allem besseren Baum nieder, auf dem er sitzen und noch mal ruhiger über die Dinge nachdenken wollte, bis derselbe Gedanke wiederkäme und ihn durchführe oder es Zeit würde, etwas zu essen.
Feucht, in Dunst gehüllt, strampelte sich der Mond in einer Ecke des Himmels nach oben.
Die Gestalt leuchtete nur ganz schwach, schwächer als die Leuchtzeiger einer Uhr. Es schien eher, als sei die Dunkelheit um sie herum einfach noch dunkler und die geisterhafte Gestalt steckte darin wie verdicktes Narbengewebe unter der Oberfläche der Nacht.
Leise, ohne jeden Wirbel, wie ein Tautropfen, der aus der Luft auf ein Blatt fällt.
Er hatte das Gefühl, er sei ein alter, in Paraffin getauchter Schwamm, den man zum Trocknen in die Sonne gelegt hat. Er fühlte sich wie der Körper eines alten Pferdes, das in der Sonne schmort.
Geräusche, fast ungehört, brannten weg wie ferner Schlaf.
Das Meer klatschte wie ein düsteres Gespenst unendlich schwach auf den Sand, schimmernd, unbewußt



Aus: "Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele" von Douglas Adams:
Es kann kein Zufall sein, daß in keiner Sprache der Welt die Redewendung "schön wie ein Flughafen" gibt. Flughäfen sind häßlich. Manche erreichen ein Ausmaß an Häßlichkeit, das nur das Resultat besonderer Kraftanstrengungen sein kann. Sie kommt zustande, weil Flughäfen mit Menschen angefüllt sind, die müde und verdrossen sind und gerade festgestellt haben, daß ihr Gepäck in Murmansk gelandet ist (Murmansk ist die einzige bekannte Ausnahme dieser sonst unerschütterlichen Regel), und weil die Architekten alles in allem versucht haben, diesem Umstand in ihren Entwürfen Rechnung zu tragen. Sie waren bestrebt, das Anliegen, die Reisenden für immer von ihren Koffern und ihren liebsten Verwandten zu trennen, spielerisch in die Tat umzusetzen, den Reisenden mit Pfeilen zu verwirren, die auf Fenster, ferne Schlipsregale oder die gegenwärtige Position von Ursa Minor am Nachhimmel zu deuten schienen, und zwar aus dem Grund, weil sie funktionell sind, und die Position der Flugsteige zu verstecken, wahrscheinlich, weil sie's nicht sind.
Ihre Stimmung sank in den tiefsten Keller ihres Charakters, begann dort umherzustreifen und leise Knurrgeräusche von sich zu geben.
Die Augen des großen Nordländers waren groß und blau und vermittelten den Eindruck, als hätten sie ihr Leben lang auf eine Menge Gletscher geblickt.
Sie verbrachte die Zeit ihrer Bewußtlosigkeit in einer ganz eigenen Welt, in der sie, so weit das Auge reichte, von alten Schrankkoffern voller verflossener Erinnerungen umgeben war, in denen sie mit großer Neugier und manchmal Bestürzung herumkramte. Ein Zehntel der Schrankkoffer enthielten lebendige und oft schmerzliche oder unangenehme Erinnerungen, und die restlichen neun Zehntel waren voller Pinguine, was sie überraschte. Sie hatte schon davon gehört, daß der Mensch nur ein Zehntel seines Gehirns benutzte, aber das hätte sie nicht erwartet.
Der Ständer bewegte sich auf vier kleinen und jedes auf seine Weise eigensinnigen Rädern, die sich wie vier plärrende Kinder in einem Supermarkt benahmen.
Die Sonne kroch langsam über die Bettücher weg, als sei sie ängstlich, was sie dazwischen finden könnte, schlich sich an der Seite der Bettes hinunter, bewegte sich recht verwundert über ein paar Gegenstände hinweg, die sie auf dem Fußboden fand, spielte nervös mit einigen Staubflocken, leuchtete kurz auf einem ausgestopften Flughund auf, der in der Ecke hing, und entfloh.
Vorsichtig stupste sie ihr Gedächtnis danach an, was passiert ist. Es war dunkel und fleckig und kam ihr bleichen, schmierigen Wellen entgegen wie die Nordsee.
Der Raum war in tiefe Düsterkeit gehüllt, die durch das Lichtanschalten nicht behoben, sondern nur gelb gefärbt wurde.
Als er die Rollos hochzog, drängelte sich das Tageslicht herein wie ein Polizeikommando und ließ eine Menge Was-ist-denn-das-alles im ganzen Raum ab. Der Raum grinste nur höhnisch über irgendwelche Versuche, ihn aufzuräumen, grinste die Versuche höhnisch an und wischte sie beiseite wie eine aus dem Häufchen toter und entmutigter Fliegen, die unter dem Fenster auf einem Stapel alter Pizzaschachteln lagen.
Das Geschäft war im Moment so lebhaft wie ein Grab.
Der Mann lag in dem Sessel so schlaff und verknautscht, als wäre er aus einem vorbeifahrenden Zug dort hingeworfen worden.
Der Pfleger half dem alten Mann aus dem Bett, was ein bißchen so war, als rolle man eine ausgestopfte Krähe aus ihrem Kasten. Der Mann ging steif, als hänge sein Kopf zwischen zwei mit gestreiftem Yiyella und weißem Frottee behängten Stelzen.
Die Luft roch wie ein Staubsauger unterm Arm.
Die Stimme kreischte los und wirkte wie Fingernägel, die über eine hinten in seinem Gehirn abgestellte Tafel kratzten.
Das Buch war extrem großformatig und ein bißchen eselohrig und sah eher wie ein Blätterteiggebilde aus wie ein Buch.
Er hatte jedermann absolut nichts zu sagen, und das sagte er laut und deutlich.
Er starrte sie entgeistert an, als wäre ihr plötzlich ein kleiner, aber wohlgeformter Holunderstrauch unaufgefordert aus dem Nasenrücken gewachsen.
In sein Auge trat für einen Moment ein Blick, als schaue ein Insektenspray bedeutungsvoll auf eine Wespe.
Das erste, worauf jeder Verleger bei einem neuen Autor hofft, ist nicht: "Taugt sein Zeug was?" oder: "Taugt sein Zeug was, wenn man alle Adjektive rausgestrichen hat?", sondern: "Ist sein Familienname hübsch kurz und sein Vorname ein kleines Stücken länger?" Dann paßt der Nachname in großen silbernen Buchstaben auf das Titelbild und der Vorname in etwas schmäleren genau darüber. Hat man erst solche einen Namen, dann ist es gar nicht mehr so wichtig, ob man gut schreiben kann.
Sein Unterbewußtsein hatte ihm mitgeteilt, daß er irgend etwas Bekanntes gesehen hatte - dieser aufreizende Teil des menschlichen Gehirns, der auf Fragen nie eine Antwort gibt, lediglich kleine, vielsagende Andeutungen macht und dann dasitzt, leise vor sich hin summt und gar nichts sagt.
Blitze fuhren wie dünnen Finger über die schwere Unterseite der dicken Wolken, die wie ein dicker Bauch vom Himmel herunterhingen. Ein leiser, gereizter Donner meckerte daran herum und entlockte ihnen ein paar armselige Tropfen schmierigen Nieselregens. Unter dem Himmel ragte ein reiches Sortiment wildromantischer Türmchen, streitlustiger Giebelchen und Zinnen empor, die auf ihn einpicksten , ihn anstachelten und in Wallung brachten, bis es schien, er werde platzen und sie in einer Flut gurgelnder Schrecken ersäufen.
Sein Gang war langsam und wiegend wie ein Paddel, das durch Porridge gezogen wird.
Der Adler hatte einen Schnabel, der jedem Tier auf Erden Angst einjagen würde, selbst einem, das schon tot in einer Konservendose lag. Seine Krallen sahen aus, als könnten sie einen kleinen Volvo aufschlitzen.
Die Unordnung hatte etwas Verbissenes, das dazu neigte, sich wie ein Leichentuch über Besucher zu legen.
Sie hatte ein Gefühl, als riesele ihr kalte, glibberige Götterspeise über die Haut.
Thor hob sie über den Zaun mit einer Leichtigkeit hinüber, als wäre sie ein Blumenstrauß.
Ein kalter, feuchter Wind fegte durch den Park und peitschte ihn ab und zu wie der Schweif eines dunklen, schlecht gelaunten Pferdes.
Thor schien winzige, unsichtbare Staubfussel von seinem Hammerkopf wegzuzupfen. Er wirkte ein bißchen wie ein Schimpanse, der sein Weibchen flöht, oder - dieser Vergleich erklärte, warum sie in so wachsame Gespanntheit verfallen war, als er es das letztemal gemacht hat - wie Jimmy Connors, wenn er sorgfältig die Saiten seines Schlägers zurechtrückt, ehe er den Aufschlag vorbereitet.
Thor zog sie energisch nach oben, als zöge er eine Socke hoch.
Von dem Bogen des gewölbten Daches gerahmt, sah man im Mondlicht die phantastischen Formen von fünf riesigen Gasometern, deren tragende Außenkonstruktionen in ihren Schattenbildungen total ineinander verheddert zu sein schienen wie die Reifen beim Trick eines Zauberkünstlers.
Der Himmel begann sich zu bewegen, langsam, wie ein großes, zorniges Tier, das sich in seinem Bau streckt. Donner grollte wie zusammenprallende Welten, und die Wolken erbrachen Regen.
Die abblätternden Farben an den Wänden erweckten den Eindruck, als seien mehrere kleine Seesternfamilien daran explodiert.



Aus: "Raumschiff Titanic" von Douglas Adams und Terry Jones:
Der alte Mann hatte Leidenschaften, die sich in seinem Inneren erhoben und sein brillantes Gehirn heimsuchten wie die Cholera eine Stadt.
Die Stimme aus der Finsternis war eine Stimme, die seinen Magen veranlaßte, in die Kniegegend umzusiedeln.
Er spuckte das Wort aus wie ein Stück Knorpel.
Er konnte diese mühelose, schleimige Überheblichkeit an- und abstellen wie einen Kaltwasserschlauch.
Sie hörten ein gespenstisches Tosen, als brandeten Meere an ein fernes Gestade jenseits des Horizonts alles Vorstellbaren.
Dann hörten man kann Geräusch, nur den Wind, der wie verrückt in den Bäumen herumsauste, als suche er nach einem Versteck.
Der Liftbot sprach in einem Tonfall, von dem die meisten Leute bloß träumen würden, wenn sie das Wort an besonders dämliche Nebelschwaden zu richten hätten.
Der Türbot rümpfte die Nase auf diese ganz spezielle Art, die jedem, der einem großkotzigen Reisebüro in Kensington kein Vermögen für sein Ticket gezahlt hatte, das Gefühl vermitteln sollte, er sei bloß eine unerwünschte Haarschuppe.
Er hatte beschlossen, eklig zu werden, was in seinem Fall grundsätzlich so eklig war wie ein Heftpflaster.
Die Verachtung in der Stimme des Roboters war jetzt so spürbar, daß sich die Haut rauh anfühlte.
Die Maschine war ungefähr so hilfreich wie ein trägerloses Ballkleid bei Mach 3.
Das ganze schreckliche Ausmaß ihrer Lage traf sie mit der Wucht eines Vierzigtonners, der in eine Schaufensterschreibe donnert: Sie zerbrach, und ihr Alarm ging los. ("Aaaaaargggh!")
Ihre Stimmung war in kürzerer Zeit von tiefstem Entsetzen in wütende Empörung umgeschlagen, als bei den meisten Leuten das Gefühl, daß es ihnen ganz gutgeht, in das Gefühl umschlägt, daß es ihnen immer noch ganz gutgeht.
Das Blut schoß ihr in den Unterleib wie ein Schwarm Möwen auf den letzten Hering.
Im Rennen blätterten die Gedanken an die Frau unentwegt sein Inneres durch, so wie die Hände eines Spielers ein Kartenspiel durchblättern.
Das Herz des Kapitäns tat es seinen bereits weichen Knien nach.
Es entstand ein kurzes Schweigen, das sich zu erheben, seine Beine zu strecken und dann in die Nacht davonzuschlendern schien.
Würden sie irgendwo einen Landeplatz finden in dieser entlegenen Achselhöhle der Galaxis?



Aus: " Lafcadio und die Sexkugel" von Rudy Rucker:
Wir beobachten das langsame Krabbeln von Lichtern das Tal hinauf...Pkws und Lkws, die sich die Spaghettiwindungen zum Tunnel hinaufkämpfen. Dort in der Ferne die Tunnelöffnung, ein kleines, auf den Kopf gestelltes U, traurig und überrascht zugleich.
Dicke Tränen quollen ihr aus den Augen, im Nu war ihr ganzes Gesicht tränennaß. Er hatte diesen Vorgang stets mit dem Ausquetschen einer Grapefruithälfte verglichen.
Mit der ruckartigen Behendigkeit eines Huhns ging sein Kopf auf und ab, und er wandte sich um und fixierte mich mit seinem einem gesunden Auge. Ich fühlte mich wie das interessante Exemplar einer Raupengattung.
Im Innern des Lastwagens herrschte erwartungsvolle Spannung wie unterm Tannenbaum.
Es war ein ausgezeichneter Weißwein, wie kondensiertes Sonnenlicht.



Aus: "Herrliche Suppe" von Harvey Jacobs:
Ihr Profil wäre wie geschaffen wie für das Relief auf einer Geldmünze.
Die Hochrufe waren sein Rückenwind, und Stolz war das Segel.
Wir verkrochen uns in das undichte Kondom des Eigennutzes.
Das Bild der Erde war wunderschön, herrlich in einem Universum von solcher Harmonie platziert wie die Noten eines Musikstückes in einer hübschen Partitur.
Brücken, deren Bögen sich wie Raupen wölben.
Sein Gesicht muß von einem klaren Gebirgsbach, der einen Felshang hinabsprudelt, geformt worden sein. Seine Augen sind blaßblaue Juwelen. Sogar sein Blondhaar ist eine Choreographie. Seine Stimme röhrt wie ein Truck auf dem Highway.
Mein T-Shirt klebte mir am Körper wie die runzlige Haut eines Flußpferdes.
Sie war wunderschön, aber unerreichbar. Sie war das Segel am Horizont, das einen zum Träumen verleitet.
Ihre Wangenknochen spannten ihre Haut wie Streben die Tragflächen eines Modellflugzeuges - in reinste Stromlinienform.
Sie nuckelte an ihrer Lippe, als sei es Naschwerk.
Er hatte ein Gesicht wie ein Kürbis einen Monat nach Halloween.
Ihr Gesicht nahm die Farbe von Eierschalen an. Ein Wind entweicht ihrem Unterleib wie eine Seele, die den Körper eines kürzlich Verschiedenen verläßt.
Die Welt hatte ein schiefergraues Kleid angelegt. Wogen rollen im Rhythmus der Atemzüge heran. Die steife Briese war geschwängert, ein leiser Eishauch hing darin.
Die Villen und Paläste am Ufer waren Monumente des Erfolges. Sie waren der Grund für das Vorhandensein der Küste.
Sein Lachen klang wie zerreißendes Zellophan.
Ein tiefer, durchdringender Blutschrei, der aus dem flüssigen Planetenkern emporsteigt.
Ihre Pupillen drehten sich nach oben wie kleine Spielkugeln, die man in winzige Löcher manövrieren muß.
Blitzlichter zucken auf wie explodierende Augen.
Der dichte Bart wirkt beruhigend, ist ein stilles schwarzes Meer, durchwebt mit weißen Schaumfäden, auf dem das Gesicht wie eine Boje treibt.
Gegen die von ihm entwickelten Raketen ist der Mond eine 15-Watt-Funzel in einem Puff.
Sie stießen durch die Feindeslinie wie durch Camembert.
Die dicke und die dünne Frau sahen aus wie eine dickbäuchige Fregatte und eine Mondsichel. Sie gingen Hand in Hand, und man hatte das fatale Gefühl, daß die Dicke die andere aussaugte. Ihr Arm war der Strohhalm.
Die Maschinen erfüllten die Fabrik mit weißem Rauschen, einem feierlichen mönchischen Ommm, das plötzlich vom Knirschen des pulverisierten Porzellans unterbrochen wurde. Das Splittern der Ausschußware wirkte in dem Mönchschor wie ein kleiner Urlaub.
Die Lobpreisungen, tröpfchenweise verteilt wie Rotz auf einem heißen Reaktorkern, verwandelten sich sofort in kochenden Dampf. Wie eine exotische Knospe keimte Wut in mir. Ich schwebte um meine Wut herum wie eine verhungernde Biene um eine Blume, die darauf wartet, daß die Blüte sich öffnet.
Ihre Gestalt war mir so vertraut wie die Form des Heimatkontinenten.
Er benahm sich, als sei er bis oben hin mit Kohlensäure aufgefüllt.
Ich bewege mich so unmerklich wie die Zeiger einer Wanduhr.
Wenn eine prähistorische Kreatur sich hinhocken und Steine auf eine öde Ebene scheißen würde, wäre dies eine passende bildhafte Beschreibung für diese Gegend.
Die Kakteen stehen da in weiten Abständen mit erhobenen Armen wie die Soldaten einer geschlagenen Armee.
Die Räumlichkeiten waren zu unzugänglich wie ein schwarzes Loch.
Er reckte das Kinn vor wie den Bug einer Ebenholz-Yacht.
Er schwankte auf dem Lager hin und her wie eine leere Fruchthülle an einem toten Ast.
Die typische Gangart im Gefängnis: das Millhaus-Schlurfen - Schlittschuhlaufen ohne Kufen.
Ein Wärter führt uns an wie eine Lokomotive, die eine giftige Ladung zieht.
Die Flaschen liegen im Weinkühler wie Babies an der Brust einer Amme.
Die Schachspieler hingen über ihren Brettern wie verdrießliche Wasserspeier.
Dräuende Wolkengebirge schieben sich auf Spinnenbeinen aus Blitzen vorwärts. Der Regen fällt so dicht wie das Haar einer Orientalin. Der Wind jault wie eine rollige Katze.
Im Gefängnis ist die Toilette eine ständige Erinnerung an die Realität. Sie hockt in der Ecke wie ein Troll.
Applaus ist der Fallschirm der Seele.



Aus: "Flucht aus Katmandu" von Kim Stanley Robinson:
Tibet sieht hauptsächlich aus wie ein gefriergetrocknetes Nevada.
Er hatte jenen Ausdruck im Gesicht, wie man ihn immer sieht, wenn man sich weigert, für die Heilsarmee zu spenden.
Vor seinem Gesicht ging ein Licht an wie das Blitzlicht von Gottes Kamera.
Ein so dichter Regen, daß es den Anschein hatte, Gott habe den Indischen Ozean ausgeschöpft und leere die Kelle nun auf uns.
Der Regen hatte alle Blüten der Rhododendron-Bäume abgeschlagen, und sie lagen wie geplatzte Luftballons einer Geburtstagsfeier auf dem Waldboden.
Der Elefant stieß einen Trompetenstoß aus wie von vierzig Waldhornspielern, die man gleichzeitig in den Magen getreten hatte.
Die Geräusche des nächtlichen Dschungels umschlang uns wie ein guter Soundtrack.
Hat ein Elefant erst einmal seine Höchstgeschwindigkeit erreicht, scheint man auf einem Zug zu sitzen, der entgleist ist und heftig über unebenen Boden poltert.
Eine Kugel sauste wie eine große, sehr zornige Bremse über unsere Köpfe.



Aus: "Die Maske" von Steve Perry:
Ihre Stimme klang wie Milch und Honig, angereichert mit Hormonen, die selbst das Interesse eines hundert Jahre alten Affen geweckt hätten.
Sie starrte die Konzert-Tickets an, wie eine kurz vor dem Verhungern stehende Frau eine Brotkruste angestarrt hätte. Wie eine Löwin, die ein blutiges Zebra-Steak verteidigt.
Sein Herz lief auf eine Klippe auf und versank mit Mann und Maus.
Der Blitz des Lächelns erinnerte Stanley an die Rundfunkstation, die er mitunter spät am Abend empfangen konnte: "Hallo Amerika! Hier ist K-A-A-Y in Little Rock, Arkansas, fünfzigtausend Watt pure Energie!"
Er hatte das Paradies gesehen, als die Frau hereinkam, hatte es aber bereits wieder verloren, als Charlie sie ihm wegschnappte. Er wußte auf einmal, wie Moses sich gefühlt haben mußte. Das gelobte Land, aber nichts für dich...
Sie zog ihren feuchten Blazer aus und hängte ihn über die Rückenlehne des Stuhls. Es war ein Anblick, von dem man selbst den Enkelkindern noch berichten mußte.
Die Frau ließ die schöne Maggie aussehen wie ein altes Boot. Stanley kam sich vor wie ein Spatz, der eine Schlange beobachtet, die sich anschickte, ihn zu verschlingen.
Die Frau sagte: "Fangen Sie an, wo immer Sie wollen. Ich bin ganz Ohr." Das, er wußte es, entsprach nun überhaupt nicht den Tatsachen.
Er machte den Safe auf wie eine Flasche Bier.
Er blickte ihn an, als habe er sich gerade in eine große Eidechse verwandelt.
Das Auto bewegte sich zwar, aber nur widerwillig, stotternd und keuchend, als sei er zu Tode verwundet, als habe gerade ein Speer seine Eingeweide durchbohrt.
Der Auspuff hustete wie ein Kohle-Arbeiter mit Staublunge.
Die feuchten Kleider klebten an ihnen wie Farbe.
Als die Tür des Autos endlich aufging, ertönte ein Geräusch, als entferne Gottes Zange einen gigantischen Nagel aus dem verhexten Haus der Leiden.
Er fühlte sich wie ein zu stark aufgeblasener Ballon an, der jeden Augenblick zu platzen drohte. Als er die Maske wieder herunterriß, gab es ein Geräusch, als würde eine Champagnerflasche entkorkt.
Die Vermieterin stand in der Tür, das Haar voller Lockenwickler, häßlich genug, um selbst die Medusa noch in den Schatten zu stellen.
Sein Mund schmeckte etwa so, wie die schmierige Toilettenschüssel aussah.
Er leckte seine Lippen, die plötzlich so trocken geworden waren wie die Wüste im Sommer.
Die Menge teilte sich wie das Rote Meer.
Die Menge brüllte wie das Vieh in einem Cowboyfilm und stürmte die Ausgänge.
Unter den Augen hatte er dunkle Ringe, so groß, daß er seine Wäsche darin hätte einpacken können.
Die Leute verstopften die Halle wie ein verfettetes altes Haarknäuel einen Siphon.
Die Wut brach aus ihm heraus wie Lava aus einem Vulkan.
Er sah aus wie der häßliche Bruder des Elefantenmenschen.
Die Sekretärin war eine rothaarige Schönheit mit einem IQ, der möglicherweise in umgekehrtem Verhältnis zu ihrem Brustumfang stand.
Der Leibwächter sah einem rasierten Grizzly nicht unähnlich.



Aus: "Die Käseburg-Connection" von Esther Friesner:
Er hauchte mit einer Stimme wie schwerer Wein.
Mit Erbschaften verhält es sich wie mit Schweinekoben - manche stolpern einfach hinein.
Welfien (schöne, flinke Wesen aus dem Tollen Grünwald) besitzen alle zusammen die kollektive Intelligenz eines Kohlkopfes und die Persönlichkeit eines naß gewordenen Plätzchens.
Die Katze Scandal stieß ein angewidertes Geräusch aus, als wolle sie ein Haarknäuel aus dem Magen würgen.
Wenn Weiber einen Jungen auf sich aufmerksam machen wollen, benehmen sie sich oft so, als hätte ihr Gehirn sich in Seifenschaum verwandelt.
Scandal klang, als hätte man ihm ein vegetarisches Gericht vorgesetzt.
Sie sah aus, als hätte ein Storch ein Nest auf ihrem Kopf gebaut.
Ihr Haar funkelte wie ein gewaltiger Blitz, der den Himmel spaltet.
Sie zog die Klinge schneller, als ein Frosch seine Zunge ausfährt, der eine Fliege erspäht hat.
Ich wußte, daß sie mehr gurrt, herumflattert und den Schnabel auf und zu macht als ein ganzer Schwarm Tauben.
Sie sauste wie ein Falke im Sturzflug auf mich zu.
Die Augen, mit denen er mich anblickte, erinnerten an schwarze Oliven.
Ihre dicke Nase zuckte, als sei sie unvermittelt in einen Stall geraten, in dem seit Wochen nicht mehr saubergemacht worden war.
Ihre Haut sah aus wie Milch in einem Melkeimer, nachdem man den Rahm abgeschöpft hat, und auf ihren Wangen und Lippen fand sich ein Hauch von Rosa. Sie bewegte sich, als wolle sie sich mit jedem ihrer Schritte entschuldigen.
Der Kater besaß die Angewohnheit, immer dann aufzutauchen, wenn man am wenigsten mit ihm rechnete - fast so wie ein Schluckauf.
Sie zerrte sie mit der Mühelosigkeit eines Pferdes, das eine Kinderholzente hinter sich herzieht, durch die Menge.
Sie zog den Saum ihres Gewandes übertrieben aus der Reichweite des Katers, als handele es sich bei ihm um eine eklige Pfütze.
Er war glatt wie ein eingeöltes Wiesel, nur doppelt so bösartig und auch noch stolz darauf.
Der Junge war töter als Bergisch-Gladbach an einem Dienstagabend.
Der ausgestreckte Zeigefinger fuhr wie die Spitze eines angelegten Pfeiles auf den Gegenüber.
Ärger ist etwas für kleine, nichtige Wichte und Personen mit wenig Selbstvertrauen. Die sind einfach darauf angewiesen, ein großes Geschrei zu veranstalten oder knallrot anzulaufen, so daß die anderen alles tun, was sie verlangen, damit sie bloß Ruhe geben.
Die Stimme klang so tief und sonor wie das Meer.
Das Holz des Schrankes wies die grünlich-gelbe Farbe auf, die die Menschen an Familienausflüge mit kleinen Kindern erinnert, die zuviel essen und die dann auf der Heimfahrt das Schaukeln und Ruckeln des Wagens nicht vertragen und ... Ja, das, was die anderen dann auf ihren Kleidern haben, sieht so aus wie das Holz.
Jede Silbe krachte wie ein Stein auf meinen Schädel herab.
Ihre Worte senkten sie wie Steine, die in einen tiefen, leeren Brunnen fallen, über die Halle.
Wenn Welfies "Auftrag" sagen, klingt das immer so, als würde ihrem Zuhörer ein Moschusochse auf den Kopf fallen.
Er sah mich, als wollte ich ihm weismachen, nicht Pferde bewegten sich vorwärts, sondern der Boden rolle unter ihnen hinweg.
Ich blickte in das größte und wärmste Paar brauner Augen, das ich je bei jemandem gesehen habe, der keinen Sattel trug. Als die Frau lächelte, verblaßten dagegen alle Leuchtröhren an der Fassade, als habe man sie in einen Kohlensack gesteckt.
Wir fühlten uns so unbequem wie Fliegen auf einem Bratgrill.
Der Kater sah mich an, als sei ich etwas, das einem Grippekranken aus der Nase tropft.
Sie warf sich ihm an die Brust und blieb dort wie eine Tätowierung kleben.
Orbix war ein Planet mit tektonischem Schluckauf. Gegen die geologische Instabilität ist der St.-Andreas-Graben der Fels von Gibraltar.
So romantisch wie der Kuß einer Fledermaus.
Sein Fell sah aus, als hätte man damit nach einem Fest den Boden aufgewischt.



Aus: "Das Buch der allerletzten Wahrheiten" von Robert Rankin:
Seine Gliedmaßen waren stets unschlüssig, was sie mit sich anfangen sollten. Seine Haare hingegen hatten sich entschieden. Sie sagten jeglicher Disziplin ab und legten sich in gefährliche Wellen. Diese brachen je nach Laune in alle möglichen Richtungen aus.
Das Lackmuspapier lag in der Schublade und überlegte, in welche Richtung es sich verfärben sollte.
Er registrierte, daß das Schuppenmuster auf der linken Schulter seines Gegenübers dem Sternbild des Großen Bären nachgebildet waren. Daß der kräftige Gelb-Ton auf dem Nikotinfinger dem Effekt entsprach, den der französische Maler SaintMartin dadurch erzielte, daß er zermahlene Bestandteile des Herzens von Ludwig XIV. verwendete. Daß die Schweißtropfen oberhalb der linken Augenbraue einen Mikrokosmos des sichtbaren Universums enthielt.
Er nickte. - "Ich kann dich nicht hören!" - Er nickte lauter.
Er bemerkte, daß der Schönheitsfleck auf dem rechten Oberschenkel der Bedienung der Insel Lyonesse ähnelte.
"Guten Morgen, geschätzter Urheber meiner Existenz!" - "Auch dir einen guten Morgen, respektable Frucht meiner Lenden!"
Die Musik des Alltags tönte lauter denn je. Milchflaschen klirrten im hohen E. Damenschuhabsätze kopften den Rhythmus auf das Pflaster. Schwere Lastwagen sorgten für die Power-Akkorde.
Er streckte den Kopf aus dem Fenster des Zuges und atmete Schottland ein. Sein Haar nahm die Form von krauser Shetlandwolle an.
Er registrierte, daß die kleine blaue Vene, die sich auf ihrem Nasenrücken hinabschlängelte, den Verlauf des Euphrats wiedergab. Einige Sommersprossen auf ihrer linken Wange bildeten das Tuamotu Archipel im südwestlichen Polynesien nach.
Seine Haare hatten sich über Nacht in eine interessante ameisenhügelartige Form gelegt.
Staub ließ die Waren in den Regalen verschwimmen. Was sich an Licht noch durch das ungeputzte Fenster kämpfte, gab sogleich den Geist auf in der Zimmerluft, die von einem fast mit Händen greifenden Grau war.
Er spähte in die Finsternis, wo ein Geräusch wie von zerdrückenden trockenen Blättern herkam. Da war ein dunkler Flecken in der Ecke, der irgendwie dunkler schien als die weniger dunkle Dunkelheit, die ihn umgab. Sozusagen. Der kleine dunkle Fleck von etwas dunklerer Dunkelheit schrumpfte zurück, um recht überzeugend mit der weniger dunklen Dunkelheit zu verschmelzen und deine eher rundum dunkle Zone zu bilden. Alles an einer Stelle. Sozusagen.
Auf den Tischen standen große Zinnkandelaber, die Wachs ins Essen weinten.
Die nahenden Lastwagen veranstalteten ein dramatisches Gehupe wie ein unter Volldampf stehender Vergnügungsdampfer.
Adern schwollen auf seiner Stirn an. Wäre Cornelius dagewesen, hätte er bestimmt registriert, daß sie den maßstabsgerechten Plan des Mortlake-Abwassersystems mit einer Präzision nachbildeten, die nur noch als beängstigend zu bezeichnen war.
Die Sunnyside Road machte ihrem Namen alle Ehre. Die gepflegten Vorgärten, die roten Ziegeldächer. Tauben gurrten, ein Mädchen sprang Seil. Alles atmete Normalität und Vernunft. Der Cadillac Eldorado am Ende der Straße stach wie ein großer, wunder, stahlblauer Daumen aus dem idyllischen Bild.
Er bemerkte, daß der sichtbare Teil des Ausschnittes der Frau große Ähnlichkeit hatte mit der Schwemmebene des Indus-Tals während einer strengen Dürreperiode, aufgenommen von einem im Weltraum kreisenden Wettersatelliten. Dann seufzte die Frau und ließ ihren Busen heruntersacken. Aus dem Indus-Tal wurde die Salzebene von Utah.



Aus: "Jäger des verlorenes Parkplatzes" von Robert Rankin:
Der Pullunder der Blödheit hing denn doch nicht im überfüllten Kleiderschrank von Mickeys Unzulänglichkeiten.
Das Instrument (eine Oktarina) sah aus wie ein winziges, von Gewehrkugeln durchlöchertes U-Boot aus Mahagoni.
Dem Zündholz entfleuchten alsbald geschmeidige Rauchwolken, wie Kranzgirlanden sich dem sternübersäten Baldachin der Nacht entgegenrankend.
Der Regen sang wie bratender Schinkenspeck auf dem Dach des Wagens und wollte sich vor Lachen schier ausschütten - in den Gully.
Zufall? Synchronizität? Das verchromte Megaphon des Schicksals? Oder an anderer Stelle: Das ungezupfte Nasenhaar des Schicksals? Oder: Der dampfgetriebene Drehgestell-Güterzug des Schicksals? Oder gar: Der zehntausend-Dezibel-Fön des Schicksals? (Jeweils passend zur Situation)
Der Tag rückte weiter, vom Nachmittag zum Abend, berührte die Mitternacht und verschwand auf Nimmerwiedersehen.
Die Substanz eines Geisterfurzes bei Sturmstärke zehn.
Die Vögel schwatzten auf den Dächern, die Rosen gähnten im Park und die Ringelwürmer der Klasse Polychaeta rückten ihre Borsten ihrer paarweise angeordneten Parapodia zurecht.
Die Rockmusiker führten sich generell wie ein Haufen bekiffter Kreuzottern auf.
Es wurde still. Aber es war keine friedliche Stille. Das war eine Stille, die von einer derart handfesten Feindseligkeit erfüllt war, daß man sie praktisch mit einem Messer in Streifen schneiden und Pitbull-Terrier damit erschrecken konnte.



Aus: "Der Garten unirdischer Gelüste" von Robert Rankin:
Ihre mächtigen Brüste schoben sich wie zwei Zeppeline in einem toten Rennen durch die Tür.
Sein Gesicht erhellte sich auf wie das eines Schornsteinfegers unter der Dusche.
Kleine Mistviecher der stechenden Sorte schwärmten herbei, um an seinen ungeschützten Hautpartien zu völlern.
"Wenn das Vakuum im Kopf des Ministers nicht wäre, dann würden ihm die Eingeweide glatt aus dem Hintern fallen."
Er verwarf Bescheidenheit und Schüchternheit mit der Leichtigkeit von jemandem, der die ärgerlichen Werbeprospekte aus den Seiten einer neuen TV-Zeitschrift schüttelt.
Die Landschaft war eintönig und öde wie ein Duffelcoat.
Das Dorf, hübsch wie ein Unterrock und kauzig wie die Königinmutter.
Die Sonne stieg hinter dem Horizont hervor wie ein großes rotes Coca-Cola-Zeichen ohne den dazugehörigen Schriftzug. Oder wie eine platte Tomate. Oder wie irgendeines von einem Dutzend anderer Dinge, die einem Schriftsteller nie zur rechten Zeit einfallen wollen.
Der rote Mief aus Wut nagten an seinen Sinnen wie eine Ratte am Fuß eines Leprakranken. Urgh!
Es ertönte ein höchst alarmierendes Geräusch. Die Sorte Geräusch, die Schmeißfliegen von sich geben, wenn sie den elektrischen Draht an diesen Dingern mit dem violetten Licht berühren, die Metzger in ihren Läden stehen haben.
Perkussive Perlokution: Die Theorie lautet, daß die Gedanken eines Menschen nicht völlig sein Eigentum sind. Ein Mensch zieht seine Gedanken aus einem gemeinsamen Pool, einem gemeinsamen Bewußtsein, das einer Art genetischer Erinnerung entstammt und in den Chromosomen verankert ist, sowie aus der Erfahrung, womit Beobachtung und Assimilation von Ideen mit Hilfe der vokalen Struktur gemeint ist, die wir Sprache nennen. Und intuitiven Denkvermögen, das den Menschen in die Lage versetzt, die wahrscheinlichen Ergebnisse einer bestimmten Handlungsweise vorherzusehen. Aber auch, und hier betreten wir zaghaft die Welt der Metaphysik, durch Einstimmung in eine Art universeller Bewußtheit. Die Schläge auf den Hinterkopf induzieren eine morphische Resonanz innerhalb dies Gehirns des Geschlagenen, die die Verbindungen zwischen den einzelnen Synapsen löst und den Durchsatz von Wissen aus dem gemeinsamen Pool erst erlaubt. Sie werden sich jetzt fragen, was dieser gemeinsame Pool denn ist, und da muß ich gestehen, daß das niemand so genau weiß. Vielleicht ist das Universum selbst bewußt. Vielleicht ist es Gott.
Sein Gehirn hatte sich in Suppe verwandelt. Seine Gedanken schwammen darin, knietief in brauner Windsorbrühe.



Aus: "Sauriergeschichten" von Ray Bradbury:
Die Blumenzüchtung widersetzte sich seinem grünen Daumen.
Er schlug seine Pfannkuchen wie Seiten um, auf denen er Wunder geschrieben sah.
Das Museum war voll mit Knochen aus Gottes tiefstem Speicher.
Mit ihren Blicken spielten sie stumme Melodien auf der langen, xylophonischen Kette der Wirbel und Rippen des Saurierskeletts.
Die Großmutter, die mit einer kleinen Schaufel in der Hand gegen den Mittagswind ankämpfend auf sie zukam, sah dabei aus wie eine Gallionsfigur eines alten Segelschiffes.
Die Zehen lugten an der Fußkante des Bettes wie kleine Mäuse in die schreckliche Nacht hinaus.
Der gewaltige Brontosaurus steuerte wie eine arrogante Titanic auf unvorhersehbare Zusammenstöße mit Fleisch, Zeit, Wettern und Eisbergen zu, die südwärts einer neuen Ära der Kälte entgegenstrebten.
In der Zeitmaschine war ein Geräusch wie von einem gigantischen Scheiterhaufen, der alle Zeit verbrannte, alle Jahre und alle pergamentenen Kalender, als hätte man alle Stunden hoch aufgestapelt und angezündet.
Die Möwen flatterten durch das Nebelhorn auf wie ein verstreutes Kartenspiel.
So alt wie der Bart eines Kometen.
"Wir brauchen eine Stimme, die über das Wasser ruft, um die Schiffe zu warnen; ich werde eine machen. Ich werde eine Stimme machen, wie die aller Zeiten und allen Nebels, den es je gab, ich werde eine Stimme machen, die wie ein leeres Bett ist, das während der ganzen Nacht neben einem steht, wie ein leeres Haus, wenn man die Tür öffnet, wie Bäume ohne Blätter im Herbst. Einen Laut, wie der Schrei der Vögel, die nach Süden ziehen, einen Laut wie Novemberwind und wie die See an harter, kalter Küste. Ich werde einen Laut erschaffen, der so einsam ist, daß niemand ihn überhören kann, daß ein jeder, der ihn hört, in seiner Seele weint und sein Herd ihm wärmer scheint, und daß es all jenen, die ihn in fernen Städten hören, besser scheinen wird, im Haus zu bleiben. Ich werde mir einen Laut erschaffen und einen Apparat, und sie werden ihn Nebelhorn nennen, und wer immer es hört, wird die Trostlosigkeit der Ewigkeit kennen und die Kürze des Lebens.



Aus: "Die seltsamen Geschäfte des Mr. Fisk" von Piers Anthony:
Der Traum hallte noch bis zum nächsten Morgen nach, ein willkommener Gast, der länger blieb, als die Höflichkeit eigentlich erlaubte.
Die Betäubungspfeil summte wie eine rachsüchtige Fliege.
Seine Reaktionszeit hatte etwas von einer altmodischen Mausefalle.
Er hielt die kleinlaute Stimme zuerst für sein zivilisiertes Gewissen, doch dann merkte er, daß es seine Tochter war.
Die Meute schoß wieder davon, drängte sich wie Treibgut vor der abgußähnlichen Zufahrt zum nächsten Hindernis des Rennens.
Er schüttelte so langsam den Kopf, als würden darin Steine in Salzlake umherschwappen.



Aus: "Der engelhafte Angelwurm" von Frederic Brown:
Der Abend lag unter dem Himmel ausgestreckt wie ein Narkotisierter auf dem Operationstisch.
Die Zeit verging wie im Fluge, und man vernahm nicht einmal das Rauschen ihrer Flügel.
Jedesmal, wenn er sie ansah oder sie zufällig berührte, hatte er das Gefühl eines jungen Piloten, der in einem schnellen Flugzeug seine erste Außenkurve drehte.



Aus: "Der Übungseffekt" von David Brin:
Du hast eine Konzentrationsspanne wie ein nervöses Otter!
Ein dunkler, gedrungener Turm, der aus übereinanderliegenden, flachen Schichten bestand - wie ein finsterer, brütend hockender Hochzeitskuchen.
Der Kerl stank aus dem Mund, daß allein ein Bericht darüber einen ganzen Brief nach Hause füllen würde.
Der Pfahl ächzte wie ein sterbendes Tier.



Aus: "Die Gehäuse der Zeit":
"Die Muse" von Anthony Burgess:
Neue Konstellationen waren am Sternenhimmel entstanden, ähnlich wie sich in einem Behälter mit Sand neue Muster bilden, wenn man ihn auf ein Klavier stellt und auf die Tasten hämmert.
So mühelos, wie die menschliche Zunge von Phonem zu Phonem wechselt, hatte sie die Kategorie der Zeit mit der des Raumes vertauscht.

Ernstgemeinte Science Fiction, Fantasy, Romane:



Aus: "Isaac's Robotcity - Bd. 2,: Der Verdacht" von Mike McQuay:
Der ganze Himmel erglühte im Dämmerlicht leuchtend orange wie ein Waldbrand.
Manneswürde kleidete seine Schultern noch wie ein ungewohntes Gewand.
Der Himmel war schiefergrau, während die Reste des nächtlichen Unwetters langsam auf den Schwingen des Morgens davonglitten.



Aus: "Isaac's Robotcity - Roboter & Aliens, Bd. 1," von Stephen Leigh:
Der Boden schoß auf sie zu wie eine Faust, die darauf wartete, sie wie Papier zu zerknüllen.
Seine Rippen schmerzten, als hätte ihn ein außergewöhnlich kräftiges und stures Maultier mehrmals dort getroffen. Der größte Teil seine Haut fühlte sich an, als sei sie mit einer großen, rostigen Feile bearbeitet worden, und was nicht wundgerieben war, schien mit kochendem Wasser überbrüht worden zu sein. In seinem Kopf hämmerte der Urgroßvater aller Kopfschmerzen.



Aus: "Isaac's Robotcity - Roboter & Aliens, Bd. 3," von Robert Thurstone:
Das Mondlicht stürzte sich auf die Gebäude wie ein Halsabschneider auf seine Opfer.
Am Nachthimmel funkelten die Sterne wie die Pailletten auf dem Kleid einer Partybiene.
Der Tunnel gähnte geheimnisvoll wie ein schwarzes Loch, vor dem ein Fußabtreter mit der Aufschrift 'Herzlich willkommen' ausgebreitet lag.
Er roch wie ein verstopfter Gulli.



Aus: "Isaac's Robotcity - Roboter & Aliens, Bd. 5," von Bruce Bethke:
Die Allee war breit, sauber und gerade wie Laserstrahl.
Er wechselte seine Form wie ein procyanische Gallertschnecke an einen heißen Tag.
Potentiale der Robotikgesetze tanzten unt tollten in seinem positronischen Gehirn wie Feuerfliegen im Hyperflug herum. Impulse und darauffolgende Reaktionen jagten einander mit wildem Gelächter durch seine Schaltkreise, als molekulare Relais wie Flurtüren einer alten Filmklamotte aufgerissen und wieder zugeschlagen wurden.
Die Potentiale funkelten in seinem Geist wie das Netz eines auroranischen Filterkäfers an einem taufeuchten Morgen.
Energie floß wie starker Wein durch seine Erkenntnisschaltkreise. Gedanken wirbelten und tanzten, Potentiale prallten aufeinander und explodierten wie Gewitterwolken in einer heißen Sommernacht.
Seine Stimme zitterte wie ein gefangener Graskriecher.
Die Menge vor ihnen teilte sich, so wie eine Wiese mit hohem Gras sich teilt, wenn ein starker Windstoß in sie fährt.



Aus: "Roboterträume - Die Verschwender vom Mars" von Isaac Asimov:
Die plötzliche Stille war ohrenbetäubender als der Lärm, der ihr vorausgegangen war.



Aus: "Isaac Asimovs Inferno" von Roger McBride Allen:
Eine Auseinandersetzung mit dem Roboter kam einem Streit mit einer Steinmauer gleich.
Was einmal ein Mensch war, hatte sich in ein bedeutungsloses Ding verwandelt, das so unpersönlich und so anonym - und so uninformativ - war wie ein zerknüllter Pappbecher.
"Irgendwas an dieser Sache stinkt zum Himmel. Ich möchte nicht, daß jemand mit einem Deodorant herumläuft, bevor ich nicht herausgefunden habe, woher der Geruch stammt."
Er hatte soviel Rückgrat wie ein Eimer Wasser.



Aus: "Schwere Welten" von Hal Clement:
Der Nebel erzeugte in seinem Kopf Wirbel wie eine Ente beim Tauchen. Er sah wie ein gerupfter Vogel aus, wie ein watender Vogel mit ungelenken Gliedern und einem dünnen Hals, der viel zu lang war.
Die Lichter des Gebäudes schimmerten im Nebel wie sterbende Glühwürmchen.
Die beiden blieben in der vorwärtsströmenden Menschenmasse stehen, und zwei Frauen prallten von hinten auf sie, trennten sich wie Wasser, das Felsbrocken umströmt, und brummten etwas von der Rücksichtlosigkeit mancher Menschen.
Der Mond ist so voll und rund, als ob er tief Luft holte, um alles von der Erde einzuatmen.
Der Regen fiel wie ein graues Tuch.



Aus: "Das Ende der Computer" von Theodore Roszak:
Sein Hemd und sein Jackett klebten an ihm wie nasses Fell.
In die gepolsterten Sitze der glänzenden Limousine gehüllt, waren sie nicht mehr als Krümel in Leviathans Bauch.
Die Limousine, mehr wie ein Auto, ein Emblem offizieller Macht, wartete in der Kurve wie ein dunkler Raubvogel.



Aus: "Erreger P939" von Edmund Cooper:
Der bronzene Jüngling starrte auf den Fluß hinunter, so intensiv, wie jemand, der nach einer Armada Ausschau hielt, die sich einige Jahrhunderte verspätet hatte.
Es war durchaus möglich, daß das Schicksal oder jene große Computer im Himmel oder sonst etwas in der Art dafür gesorgt hatten, daß sie und er gemeinsam ein paar wilde Fußstapfen in den Sand der Geschichte eindrückten.
Ihr Verstand schien sich plötzlich in eine Masse aus schnell erhärtendem Klebstoff verwandelt zu haben.
Sie gähnte so hingebungsvoll, als wollte sie sich selbst verschlucken.



Aus: "Cachalot" von Alan Dean Foster:
Die auf Cachalot Geborenen wußten weniger von der Seekrankheit als ein Wurm vom Andromedanebel.
Riesige schwarze Augen, Münzen der Nacht.
Der Planet war wie ein einziger riesiger, perfekter Ozmidin, von der Hand Gottes geschnitten und poliert. Wenn möglich, würde er ein Armband daraus machen, damit er es am Handgelenk tragen könnte.
Wenn Sturheit ein Heilmittel wäre, dann wäre diese Welt in einem Tag gesund.
Er wirkte wegen seiner Haltung viel größer als sie und war steif wie eine Antenne. Seine kleinen, tiefliegenden Augen hatten das satte Blau von Tagträumen.
Ein paar Lichter der Stadt waren zu sehen, wie Mottenaugen in der Nacht.
Sie spürte den kalten Kuß der Furcht. Sie mußte daran denken, daß das, was vier Städte vernichtet hatte, ein Boot und seine Insassen ebenso leicht erledigen können, wie sie ein Niesen unterdrückte.
Die Gedanken des Philosophen waren so nahrhaft wie Milch.
Der Pottwal vollführte eine Drehung auf seinem Schwanz, ein Ballett tanzender Berg.
Ein paar schutziggraue Wolken zogen vorbei, noch unsicher, ob sie ihre Unabhängigkeit bewahren oder sich zusammenballen sollten.
Der Boden der schwimmenden Stadt war ebenso fest und sicher wie die Gedanken eines Padre.
Die Sonne hing orangerot dicht über dem Wasser, wie ein Feuerball über einer Platte aus versilbertem Wellblech.
Die Stimme des Mannes war hoch und scharf wie ein Messer.
Sein Selbstbewußtsein schmolz zusammen wie ein Häufchen Sand auf einem Sieb.
Ihr Kopf war wie eine Glocke, und ihr Gehirn der Glockenschwengel, der von den Knochen abprallte.
Ein schwaches Echo jenes letzten Schreis flatterte noch durch ihre Gedanken, wie sterbende Schmetterlinge.



Aus: Die Reise zur Stadt der Toten von Alan Dean Foster:
Ein nach ihnen geworfenes Speer summte wie eine leicht asthmatische Wespe.
Der Vogel stieß einen krächzenden kollernden Schrei aus, wie ihn der Teufel beim Gurgeln machen mochte.
Irgendwo pflichtete ihr ein schwaches Echo bei.
Der Holzknüppel landete so schwer auf ihm wie eine Steuernachforderung.
Es war ein lautloses Seufzen, so lautlos wie der Sonnenwind, der den Wasserstoff zwischen den Sternen bewegt.



Aus: Colligatarch von Alan Dean Foster:
Ihr Gesicht hatte die Farbe von Café au Lait und war so zart wie ein Skulptur aus Zuckerwatte. Ihre Gesichtsmuskeln waren wie eine Symphonie subtiler Bewegungen, als sie die Stirn runzelte.
Die Pausbacken und die runde Nase des Mannes ließen ihn wie Nikolaus am Morgen danach aussehen.
Sie lächelte ihn an, was sie sehr selten tat. Er fühlte sich an bestimmte Tropenblumen erinnert, die nur ein- oder zweimal im Jahr blühen.
Die Raumstation blitzte und funkelte mit Tausenden von Lichtern und sah aus wie eine explodierende Schneeflocke.
Die Personen im Materietransmitter verschwanden einfach, wie ein einsames Kamel, das vom heißen Wüstenhorizont verschluckt wird.



Aus: "Die Eissegler von Tran-ky-ky" von Alan Dean Foster:
Jeder Atemzug schmerzte, war voll von Wespenstichen und Drahtwolle.
Er war zäh wie einjähriges Dörrfleisch.
Die eisige Luft hatte die Weichheit eines frisch geschliffenen Skalpells.
Er nagte glücklich und zufrieden mit all der Eleganz und den guten Manieren einer ausgehungerten Hyäne an einem mit Fleisch behangenen Knochen.
Das Getränk rann ihm licht durch die Kehle und in den Magen. Dort mußte es allerdings auf etwas Brennbares getroffen sein, denn es explodierte und übersäte sein ganzes Innenleben mit winzigen Feuerbällen. Einer davon kroch ihm durch den Hals zurück und schien genau zwischen seinen Augen zu Asche zu verbrennen.
Er schnarchte so melodisch wie eine Turbine mit gebrochenen Schaufeln.
Nachdem er ihm einen kräftigen Klaps auf den Rücken gab. beschränkte sich sein Gesichtsfeld einen Augenblick lang auf zwei galaktische Sehenswürdigkeiten - schwarze Löcher und bunte Sterne.
Etwas, das so schwarz war wie der Weltraum am Rand der Galaxis, ein Wesen, das wie eine Höhle gähnte, dehnte sich vor ihm aus. Eine ungeheure elfenbeinfarbige Kaverne, zwei kolossale Stalaktiten in Weiß, die vom Dach herunterhingen (Zähne).
Jeder Quadratzentimeter seines Körpers wetteiferte auf höchst unhöfliche Art um seine Aufmerksamkeit.
Ein Hagel von Pfeilen, wie eine Million Bienen.
Unvermeidlich wie eine Sonnenfinsternis.
Er erwartete jeden Augenblick, daß der andere von dem wütenden Hurrikan weggerissen wurde, wie das letzte Herbstblatt.
Er hörte sich die Unterhaltung mit der Faszination einer Spitzmaus an, die eine Klapperschlange näher kommen sieht.
So unpersönlich und so fremd wie ein ferner Mond.
Er warf sich auf das Deck und versuchte, es einer Termite gleichzutun.



Aus: "Die Zwillingswelten-Trilogie" von Bob Shaw:
Die Heißluftastronauten:
Meteore, die ihre Botschaften mit flüchtiger Kreide auf die Schiefertafeln der Nacht schrieben.
Er lag die ganze Zeit wie eine trächtige Muttersau herum.
Die hölzernen Raumschiffe:
Die grimmige, unzufriedene Reaktion aus zwanzig Kehlen war formlos und undeutlich wie die Interferenzen von Wellen in einer engen Hafenzufahrt.
Die Bauerntölpel hatten wie immer gewonnen, denn ein Dutzend Knüppel wurden allemal mit einem verbalen Beben fertig.
Der Schock war eine mit Panik vergiftete Pfeilspitze, die mitten ins Herz traf.
Er starrte erschrocken auf seine zum Schlag erhobene Hand wie auf einen Fremdling, der ungebeten Partei ergriffen hatte.
Worte schienen nichts weiter als bequeme, aber undurchsichtige Gefäße, befrachtet mit mannigfaltigen Bedeutungsschichten und komplementären Vorstellungen.
Die flüchtigen Welten:
Der Schub war nicht stärker als ein Mädchenseufzer.



Aus: Die Perelandria-Trilogie von C. S. Lewis:
1. Teil: Der schweigende Planet:
Die sehr trockene Hitze schien wie ein riesiger Masseur über die Haut zu streichen und sie zu kneten.
Die Sterne, dicht gesät wie Gänseblümchen auf einem ungemähten Rasen.
Als sie in die Atmosphäre des Planeten eintraten, schienen die Lichter des Universums zu erlöschen. Als ob ein Dämon mit einem schmutzigen Schwamm über das Antlitz des Himmels gefahren wäre, verblaßte die strahlende Herrlichkeit des Sternenhimmels.
Wie die gezackten Zähne eines Riesen - eines Riesen mit sehr schlechten Zähnen - tauchten die höchsten Gipfel der Felswand am Rand des Tales auf.
Er war nervös wie ein Student am Morgen vor einem Examen.
Wie ein Schweigen, das sich in einem Raum voller Menschen ausbreitet, wie eine kaum spürbare Brise an einem schwülen Tag, wie eine flüchtige Erinnerung an einen längst vergessenen Klang oder Duft zog Oyarsa an seinen Untertanen vorbei.
Der Geruch war wie etwas Aromatisches, Würziges, und dennoch sehr Kaltes, sehr Dünnes, das hinten in der Nase kitzelt und auf den Geruchssinn wirkt wie hohe, glasklare Violintöne auf das Gehör.
2. Teil: Perelandra:
Die meisten Fenster waren mit Brettern vernagelt, aber eines starrte blind wie das Auge eines toten Fisches.
Durch den Körper ging ein Schaudern, so wie er einen durchfährt, wenn man meint, beim Erklettern einer Felswand den Halt verloren zu haben.
Er konnte zu diesem Krieg so wenig beitragen wie ein Floh zur Verteidigung Moskaus.
Plötzlich fielen mir alle möglichen liebenswerten Eigenschaften an Ransom auf, so wie sie uns bei einer geliebten Frau auffallen, bei einem Mann jedoch nur, wenn die letzten Stunden seines Fronturlaubs ablaufen oder das Datum einer möglicherweise lebensgefährlichen Operation näherrückt.
Der Schlaf kam wie eine Frucht, die einem in die Hand fällt, kaum daß man ihren Stiel berührt hat.
Ein Gesicht wie die plötzliche edle Kühle und Stille einer Kirche, in die man von einer heißen Straße hereintritt.
Ihre Schönheit ist so viel größer als deine, so wie die Süße dieser Früchte hier den Geschmack von Wasser übertrifft.
Wie wir alle hatte Ransom oft von einem teuflischem Grinsen gesprochen. Nun erkannte er, daß die er Worte niemals ernst genommen hatte. Das Grinsen war nicht bitter oder haßerfüllt, noch im üblichen Sinne unheimlich; es war nicht einmal spöttisch. Es schien Ransom mit einer screcklichen Naivität in die Welt seiner eigenen Vergnügungen einzuladen, als seien sich alle Menschen über jene Vergnügungen einig,als seien sie die natürlichste Sache der Welt, als ließe sich darüber in keiner Weise streiten. Das Grinsen war nicht verstohlen oder schamhaft, hatte nichts Komplizenhaftes. Es trotzte dem Guten nicht, sondern ignorierte es derart, daß es einfach aufgehoben schien.
Nach außen großartige Entwürfe, aber tief im Innern, wenn alle Schleier weggezogen waren, nichts als eine schwarze Unreife, eine ziellos leere Gehässigkeit, die sich mit den winzigsten Grasaumkeiten begnügen konnte, ebenso wie die Liebe sich mit der kleinsten Aufmerksamkeit zufriedengibt.
Solange der Gedanke im Ozean ihres Geistes nur ein Tropfen war, würde ihm der wirkliche Erfolg versagt bleiben.
Die Antwort kam schnell wie der Gegenschlag eines Fechters oder Tennisspielers.
Das redselige Selbst protestierte wild, wie eine Schiffsschraube außerhalb des Wassers.
Seine Gedanken waren auf eine Idee gestoßen, vor der sie zurückschreckten wie eine Hand vor einem glühenden Schürhaken. Das redselige Selbst war durch die bohrende Stimme des Gewissens beinahe aus seinem argumentativen Tritt gekommen und klang einen Moment lang wie die Stimme eines weinerlichen Kindes, das bettelte, losgelassen zu werden.
Die Dunkelheit kam so plötzlich über das Meer, als wäre sie aus einer Flasche ausgegossen worden.
Alles, was er seit seiner Kindheit über Ekel vor Insekten gelernt hatte, war verstummt; so vollkommen verstummt wie eine unangenehme Musik, wenn man das Radio ausschaltet.
Sein Lachen war wie ein Erdbeben in seinem kräftigen Körper.
Gottes Werk ist voll Gerechtigkeit wie ein Baum, der sich unter Früchten biegt.
3. Teil: Die böse Macht:
Die Stunden, die vor ihr lagen, waren so leer wie die Wohnung.
Ein Feldhase starrte auf den vorbeifahrenden Zug und sah mit seinen steil aufgestellten Ohren mit den Augen darunter wie ein doppeltes Fragezeichen aus.
Die Wiesen auf den Hügelkuppen sahen aus wie die gestutzte Mähne eines Pferdes.



Aus: "Die große Scheidung" von C.S. Lewis:
Auf dem Scheitel der Höhe brütete das Licht, und seine schrägen Bahnen malten lange Schatten hinter jeden Baum auf der Ebene.
Nach dem ersten Schock nachm mein Sinnesvermögen beides, Bild und Laut, so, wie ein wohlgebautes Schiff eine riesige Welle "nimmt". Das Geräusch des Wasserfalls war, wenn auch riesig, das Gelächter eines Riesen: wie das Tollen einer ganzen Bubenschar von Riesen, die da miteinander lachten, tanzten, sangen, tosten bei ihren hohen Werken.
Das Licht, wie harte Blücke, unerträglich kantig und schwer, kam donnernd über mein Haupt.



Aus: "Der Prophet" von Frank E. Peretti:
Ein warmer Wind wehte durch den Wald aus Eisen und Glas der Innenstadt, die wie ein Festival voller bernsteinfarbener , gelber und silberner Lichter unter ihm lag.
Ein rosafarbener Lichtstreifen am Himmel, von Wolkenkratzern in kleine Stücke geschnitten.
Die Bilder gallopierten aus dem Bildschirm heraus und sprangen direkt in seinen Schoß.
Jugendliche im High-School-Alter, die schnell gingen, schnell redeten, tranken, kauten, herumfrotzelten und von Geschäft zu Geschäft flatterten wie Kolibris zur Blütezeit.
Sie war beeindruckt davon, wie wenig beeindruckend dieser Ort war.
Er lief in die Büsche hinein und dann gegen eine riesige, muskulöse Wand mit starken Armen und wütenden Augen. "Wo willst du hin, Mann?" fragte die Wand, bevor sie ihn zurück auf den Betonweg stieß.
Er stand mit offenem Mund und zitterndem Unterkiefer da, während seine Augen von Gesicht zu Gesicht schossen und nach einem sicheren Landeplatz suchten.



Aus: "Die Kinder von Troja" von Wolfgang Hohlbein:
Das Blau des Nachthimmels, der wie eine schwarze Kuppel mit zahllosen kleinen hineingestochenen Löchern über dem Meer hing. Der Himmel schien wie ein Dach aus geschmolzenem Blei zu lasten.
Der See lag glatt und ruhig unter dem Himmel, wie eine gewaltige Ebene aus gehämmertem blauen Stahl.
Der Ozean lag da wie aus Blei gegossen. Die Wellen waren niedrig und bewegten sich so träge, als litten auch sie unter der Hitze.
Das Wasser schimmerte wie ein gewaltiger, tausendfach gebrochener Spiegel.
Das gewaltige Schwert blitzte wie ein gefangener Sonnenstrahl in seiner Hand.
Er bedachte ihn mit einem Blick, als sehe er auf ein ekliges Insekt herab, das an seinem Bein emporzukriechen gedachte.
Der Ozean hob sich. Es war keine Welle, sondern ein mächtiges, beinahe sanftes Wogen von ungeheuerlicher Kraft, als ergriffe eine Titanenhand das Meer wie einen Bottich und koppte es zur Seite.



Aus: "Zuhaus in fremden Betten" von Hans Borgelt:
Der Wind jagt Millionen Sandkörner über den Strand. Demütig ducken sich die Halme unter ihm weg; nicht einer wagt es, sich ihm entgegenzustemmen. Er spuckt in die Segel des Katamarans, der sich vor Schreck auf die Seite legt und einen seiner beiden Rümpfe der Sonne preisgibt, ehe er zurückplumpsend die Fassung wiederfindet und sich eilig davon macht.
Hübsch ist sie nicht, aber urgesund, und Gesundheit war noch nie häßlich.
Malerische Orte in der Zwangsjacke des Nord-Süd-Verkehrs.
Was für einen Unterschied ist das auch zwischen den freundlich-friedlichen Hügeln unter Marions engem T-Shirt und Paulas barocken Formen im üppigen Dirndl-Dekolleté.
Erschrocken tritt seine Ehrlichkeit, die tief in ihm verborgene, ihm kräftig in's Gewissen. Wenn's aber um die Ehre geht, dann merkt der's nicht. Außerdem gibt es für ihn einen großen Unterschied zwischen Ehre und Ehrlichkeit, sieht man einmal von den ersten drei gemeinsamen Buchstaben ab.
Daß zwischen den Tischen im dichtgedrängten Lokal eine Fläche zum Tanzen freiblieb, daß auf diesr Fläche mehr Tänzer sich drängen konnten, als bei einer überfüllten Wahlversammlung Besucher Platz gefunden hätten, schien ein geometrisches Rätsel.
Die Tuba keuchte wie ein asthmatisches Walroß.
Behutsam schiebt sie einen Fuß vor den anderen wie jemand, der nach langem Krankenlager zum erstenmal wieder ein paar Schritte gehen darf.



Aus: "Gefährtin einer Sommerreise" von Edith Biewend:
Sein Gesicht ist nicht mehr ganz das gleiche wie vorhin; es wirkt, als habe man ein Tuch zusammengefaltet und seine Unterseite nach oben gekehrt, wobei ein verändertes Muster zum Vorschein kommt, ein ausgeblichenes, vergilbtes.
Sie läßt ihn einfach auf dem Bürgersteig stehen wie einen vergessenen Regenschirm.
Er stopft sich eine Gabelfuhre Krautsalat in den Mund, daß ihm die Bäckchen schwellen wie einem barocken Posaunenengel.
In seinem Innern wirbelte einiges herum, ein paar Schichten aus unterschiedlichem Material, die schließlich zur Ruhe kamen und sich setzten. In der Mitte ein breiter Streifen aus blankem Erstaunen. An dieser Stelle hielt die Unruhe noch ein bißchen an. Tief unten herrschte Erleichterung. An der Oberfläche saß ein Schmerz, ziehend und fein.
Er fühlt sich von einem Hupkonzert wie mit einem Netz überworfen.
Der im Abnehmen begriffene, immer noch füllige Mond leuchtet das Zimmer aus, lehnt sich an Wand und Kasten, macht finstere Höhlen aus allen Winkeln, die er nicht erreicht.
Die Baumkronen filtern das kopakte Sonnenlicht, sie machen es dünnflüssig und tröpfelnd, trotzdem bringen sie einen dichtgefügten Schatten nicht zustande.
Sie schürt das Gespräch wie ihr Vater die Glut unter'm Rost gestern abend. Es gibt einen Grund dafür: Sie will die Verlegenheit verscheuchen, die als unsichtbarer Gast den vierten Platz am Tisch besetzt hält.
Die Stimmung ist so wohltemperiert wie die exzellenten Weine des Hauses.

Sonstige Schriftquellen:



Aus: "Die letzten ihrer Art" von Douglas Adams und Mark Carwardine:
Der dichte Schnurrbart klebte wie ein Riegel Schokolade auf seiner Oberlippe.
Die wenigen Palmen steckten sporadisch in den Abhängen, als habe die Insel Stacheln oder jemand Dartpfeile in die Hügel geschleudert. Der Anblick der Insel erinnerte an eine Zeichnung aus "Gullivers Reisen" auf der Gulliver von den Liliputanern am Boden festgezurrt worden ist und Dutzende von winzigen Liliputanerspeeren in seinem Körper steckten.
Die felsigen Ausläufer hatten die Form massiver Schneidezähne, die dunklen graubraunen Hügel waren gewellt wie die schweren Hautlappen einer Eidechse.
Die grobe, schuppige Haut hing dem Waran locker wie ein Kettenhemd vom Körper. Seine Beine endeten in Klauen, die man normalerweise am Ende von Messingtischbeinen erwartet.
Das Gespräch plätscherte so anregend vor sich hin wie Gummi aus einem Baum.
Er fuhr sich mit den Handflächen langsam von oben nach unten über das Gesicht, als wolle er es abpellen.
Wie die Führer mit der Machete einen Weg durch den Dschungel bahnten, sah aus wie ein sehr lässiges Tennisspiel, bei dem ein äußerst geschicktes Spielerpaar auf dem Platz stand.
Vor uns stand ein Berggorilla, oder besser gesagt, ein Gorilla-Berg, der, auf seine Vorderknöchel gestützt, dastand und in dieser Haltung die Form eines großen, muskulösen, schrägen Hauszelts ainnahm.
Das nicht-mal-annähernd-weiße nördliche weiße Nashorn machte sich wie ein gelenkiger Jungpanzer über die Steppe davon.
Aus der Luft wirkt die Savanne wie über das Land gespannte Straußenhaut.
Je näher wir an das grasende Nashorn herankrochen und je monströser es vor uns aufragte, desto unsinniger wirkte sein sanftes Tun. Es war, als beobachtete man einen Bagger, der in aller Ruhe Unkraut jätete.
Die mächtigen Muskeln unter seiner dicken Haut rollten so mühelos wie einparkende Volkswagen.
Würde man ganz Norwegen nehmen, es ein bißchen durchkauen und alle Elche und Rentiere rausschütteln, es dann 10.000 Meilen weit um die Welt schleudern und mit Vögeln auffüllen, wäre das Zeitverschwendung, weil es so aussieht, als hätte das sschon jemand getan: Fjordland bei Neuseeland ist eines der erstaunlichsten Fleckchen Erde, die Gott je erschaffen hat, und wenn man es zum ersten Mal von einer Klippe aus überblickt, möchte man in spontanen Applaus ausbrechen. Das Land ist in solchem Maße gefaltet und verdreht und zerbrochen, daß einem das Gehirn beim Versuch, wenigstens ansatzweise zu begreifen, was man sich da gerade ansieht, im Kopf zu zittern und zu singen beginnt. Die Berge stehen so nahe zusammen, als wollten sie keine Täler zwischen sich dulden.
"Die Keas sind sehr beliebt bei Vogelbeobachtern: sie rufen ständig ihren Namen. Es wäre toll, wenn der Streifenschwirl den Trick auch lernen könnte. Würde das Auseinanderhalten von Heuschreckenschilfsängerarten erheblichen vereinfachen!"
Gerade wenn man meint, all die Wunder entdeckt zu haben, die diese Welt einem zu bieten hat, kurvt man um einen Gipfel und glaubt plötzlich, man beginne das Ganze noch mal von vorne, nur diesmal unter Drogeneinfluß. Die Formen der Gletschergipfel scheinen aus einem Traum zu stammen. Große, kopflastige Türme, die an deformierte Gigantentorsos erinnern, mächtige, herausgemeißelte Höhlen und Bögen und hier und dort die rissigen und abgeschlagen Überreste von etwas, das aussieht wie eine Reihe gotischer Kathedralen, die man aus beträchtlicher Höhe hat herunterfallen lassen. Aber alles aus Schnee und Eis. Es sieht aus, als kämen die Geister von Salvador Dali und Henry Moore nachts vorbei, um mit den Urkräften zu spielen.
Man könnte sich fragen, ob der Paarungsruf des Männchens des Kakapos das Weibchen nicht tatsächlich abstößt, was die Art von biologischer Absurdität darstellt, die man sonst nur in Diskotheken findet. Alles, was der Kakapo wegen der Paarung veranstaltet, ist herrlich bizarr, außerordentlich gründlich vorbereitet und fast vollkommen wirkungslos.
Sie bauen ein "Track and bowl system", was eine grob ausgehobene, flache Bodensenke ist, zu der ein oder zwei Pfade durch das Unterholz hinführen. Das einzige, was diese Pfade von denen anderer durch die Gegend tappender Tiere unterscheidet, ist, daß die Pflanzen zu beiden Seiten äußerst präzise gestutzt sind.
Dabei achtet der Kakapo auf eine gute Akustik - die Bodenmulde wird oft vor einer dem Tal zugewandten Felswand zu finden sein. Und wenn die Paarungszeit beginnt, sitzt er auf seiner Schüssel und schreit. Das ist eine ungewöhnliche Vorführung. Er bläst zwei riesige Luftsäcke an seinen beiden Brustseiten auf versenkt den Kopf dazwischen und beginnt etwas von sich zu geben, was er für aufregende Grunzlaute hält. Diese Laute werden stufenweise tiefer, hallen in seinen beiden Luftsäcken wider, breiten sich dann in der Nachtluft aus und erfüllen die Täler im Umkreis von Meilen mit dem schaurigen Klang eines gewaltigen, in der Nacht schlagenden Herzens.
Der Lockruf ist sehr tief, genau auf der Schwelle zwischen dem, was man gerade noch hören kann. Das heißt, der Ton hat eine enorme Reichweite, verhält sich aber wie Subwoofer bei modernen Surround-Stereoanlagen: man kann nicht sagen, woher der Ton kommt!
Da das Kakapo-Weibchen genausowenig sagen kann, woher der Kakapo-Schrei kommt, kann man den Lockruf getrost als mangelhaft bezeichnen. "Komm und hol mich!" - "Wo bist du?" - "Komm und hol mich!" - "Wo zum Teufel steckst du?" - "Komm und hol mich!" - Hor mal zu, soll ich kommen oder nicht?" - "Komm und hol mich!" - Ach, fick dich doch ins Knie!" wäre eine ungefähre Entsprechung in zwischenmenschlichen Beziehungen.
Nun ist es so, daß Kakapos eine Menge Geräusche ausstoßen, so viele, daß selbst Ornithologen nicht wissen, wozu sie alle gut sind. Da ist ein hochschwingender, metallischer, nasaler "Tsching"-Ton, ein Summen, Schnabelklicken, "Skrarken" (das ist genau das, wonach es klingt: der Vogel macht dauernd "Skrark"), Kreisch-Krähen, schweineähnliches Grunzen, Quieken, entenähnliche Quaks und eselsähnliche Geräusche und noch die aus einer Vielzahl weiterer langgezogener, aufgewühlter Klagekrächzer bestehenden Leidensschreie, die die Jungtiere von sich geben. Die gesammelten Rufe des Kakapo könnte aus dem Tonstudio von Pink Floyd stammen, aber nicht von einem Vogel.
Das "Tschingen" kann sehr gut angepeilt werden und hilft dem Weibchen, das Männchen zu finden. Trotzdem kommt es vor, das paarungswillige Weibchen in völlig verlassenen Schüsseln aufzukreuzen, ein bißchen rumzustehen und dann wie zu verschwinden. Dabei ist ihr Paarungstrieb sehr ausgeprägt. Doch diese Phase ist sehr kurz. Und als wäre es nicht schon schwierig genug, kommt sie nur in Paarungsstimmung, wenn besondere Pflanzen Früchte tragen, was zweimal jährlich ist. Stellen Sie sich einfach vor, Sie würden als Steward in einer Maschine voller Moslems, Juden, Vegetarier, strenger Vegetarier und Diabetiker versuchen, die Mahlzeiten zu servieren, obwohl Sie, weil gerade zufällig Weihnachten ist, nur Truthahn an Bord haben, dann kommen Sie der Sache schon ziemlich nahe.
Was unter dem Strich nach all den Monaten des Aushebens und Balzens und Wanderns und Skrarkens und Getues wegen irgendwelcher Früchte herauskommt, ist, daß das Weibchen alle drei bis vier Jahre ein Ei legt, das prompt von einem Hermelin gefressen wird. Die große Frage muß lauten: Wie in aller Welt konnte das Kakapo so lange überleben?
Es ist wie die britische Motorradindustrie, die solange das Sagen hatte, bis sie exzentrisch wurde und nicht mehr auf den Markt reagierte. Sie produzierte eine Anzahl Motorräder, die von einer Anzahl Leute gekauft wurde, das war's. Es war ziemlich egal, daß sie laut und kompliziert zu warten waren, Öl durch die Gegen verspritzten und eine sehr eigentümliche Art hatten, um Kurven zu biegen. Als die Japaner auf die Idee kamen, daß Motorräder auch schnittig, sauber, zuverlässig und kultiviert sein konnten, so daß sie nicht nur von Leuten gekauft werden würden, die es für besonders spaßig hielten, den Sonntagnachmittag mit einem öligen Lappen im Schuppen zu verbringen, war das fast das Aus für britische Motorräder, die Spezies konnte sich gegen die Eindringlinge nicht wehren und wäre fast ausgestorben. Sie wurde von einem Rudel Enthusiasten am Leben erhalten, die meinten, daß an den Nortons und Triumphs, mochten sie auch bärbeißige Biester sein, doch eine Menge Gutes und Bewahrenswertes war und daß die Welt ohne sie bedeutend ärmer wäre. Während des letzten Jahrzehnts haben sie zahlreiche, schwierige Veränderungen über sich ergehen lassen müssen, sind aber nun wieder aufgetaucht und gelten nach ihrer Überholung als vielgerühmte Maschinen für Motorrad-Liebhaber. Ich fürchte, daß dieser Vergleich jetzt ernsthaft vom Zusammenbruch bedroht ist, also lasse ich ihn wohl besser fallen.

Der penibel manikürte Garten war, als betrete man einen leicht provinziellen Garten Eden, als hätte Gott am achten Tag plötzlich wieder losgelegt und begonnen, Rasenmäher, Heckenscheren und diese Dinger zu erfinden, deren Name mir nie einfällt, die aber im wesentlichen aus elektrisch angetriebenen Fäden bestehen.
Die kleine Glocke bimmelte so hell durch die klare Luft, als albere ein unsichtbarer, geistesgestörter Nikolaus durch den Wald.
Um mich herum war ein solches Glitzern und Glimmen und Gleißen und Glänzen, daß ich darüber nachzudenken begann, warum so viele Wörter, die das beschreiben, was die Sonne am Morgen bewirkt, mit "Gl" anfangen, und dies dann auch Mark wissen ließ, der mir sagte, ich solle das gefälligst einer Parkuhr erzählen.
Die während ihrer Verfütterung an das Mausoleum Mao's so streng und unnachgiebig kontrollierte Menschenschlange löste sich nach dem Ausgang auf der anderen Seite vor den Souvenirshops in ihre Bestandteile auf. Aus der Luft gesehen, mußte das Gebäude große Ähnlichkeit mit einem gigantischen Fleischwolf haben.
Die chinesischen Flußdelphine brauchen Töne, um sich zu orientieren, sie "sehen" mit ihren Ohren. Da es im Yangtse unter Wasser durch die vielen Dieselschiffe wie in einem Irrenhaus zugeht, drängt sich der Vergleich auf, wie es wohl einem Blinden geht, der in einer Disco wohnt. Beziehungsweise in mehreren konkurrierenden Diskotheken. Oder einem Tauben, der in einer Disco wohnt. All die Stroboskoplampen und Lichtorgeln und Spiegel und Laser. Ununterbrochen verwirrende Informationen. Nach ein, zwei Tagen würde man restlos konfus und desorientiert anfangen, über die Möbel zu stolpern, so wie die Delphine gegen Netze und Schiffsschrauben knallen. Dazu kommen noch die Abwässer, die Chemie- und Industrieabfälle und die Kunstdünger, die in den Fluß geleitet werden und das Wasser und den Fisch vergiften.
Was tut man also, wenn man entweder halb taub oder halb blind ist, in einer Disco mit Stroboskop-Lightshow lebt, in der die Abwasserrohre überquellen, einem ständig die Decke und die Ventilatoren auf den Kopf fallen und das Essen schlecht ist? Ich glaube, man würde sich bei der Geschäftsleitung beschweren. Die Delphine leider müssen warten, bis die Geschäftsleitung es selbst merkt.
Wenn man zum erstenmal als Beobachter an einer größeren Kreuzung in Schanghai steht, ist man überzeugt, gleich ein größeres Blutbad mitzuerleben. Aus allen Richtungen strömen Fahrradmassen auf die Kreuzung. Laster und Straßenbahnen kacheln bereits darauf herum. Fahrradglocken bimmeln, es wird gehupt wie verrückt, und niemand macht irgendwelche Anstalten anzuhalten. Kurz vor dem unvermeidlichen Zusammenprall schließt man die Augen und wartet auf das grauenhafte Kreischen von zerreißendem Metall, das aber seltsamerweise ausbleibt. Ein paar Dutzend Fahrräder und Laster sind geradeaus durcheinandergefahren, als seien sie nichts weiter als Lichtstrahlen.
Beim nächstenmal läßt man die Augen geöffnet und versucht zu begreifen, wie der Trick funktioniert, aber auch bei genauem Hinsehen kann man die tanzenden, wiegenden Figuren nicht entwirren.
Die Fähren auf dem Yantse sind große, klotzige Fünfdecker-Keile, die sich tagtäglich wie monströse, fleckige Zitronentortenstücke den Fluß rauf- und runterquälen.
Die Kokosinsel vor der Küste von Rodrigues ist eine kurze, schmale Insel, die auf dem azurblauen Meer an einen grünen Irokesenschnitt erinnert. Zu den Vögeln auf dieser Insel gehört die Feenseeschwalbe, einer der Vorzeigevögel der Natur.
Es fällt einem Engländer schwer, sich etwas wie Liguster als eine exotische und grausame Lebensform vorzustellen - den Vorgarten meiner Großmutter begrenzen akkurat gestutzte Ligusterhecken - aber auf Mauritius benimmt er sich wie eine Horde brandschatzender Wikinger.
Der Vogel sah zu. Die Formulierung "Er sah mit Adleraugen zu" liegt nahe, aber er sah mit Falkenaugen zu. Richard warf die tote Maus hoch in die Luft. Für einen Moment betrachtete der Vogel sie einfach, vertieft in eine imposante Meisterleistung auf dem Gebiet der Differentialrechnung. Das winzige Totgewicht der Maus erreichte den höchsten Punkt seiner steilen Parabel. Schließlich ließ sich der Falke von dem Ast fallen und schwang sich in die Luft, als hänge er am Ende eines langen Pendels, dessen exakte Länge, Kardinalposition und Schwingungsgeschwindigkeit er selbst errecht hatte. Der Bogen, den er beschrieb, überschnitt sich makellos mit dem der fallenden Maus, der Falke ergriff sie sauber mit den Fängen, schwebte weiter in einen Baum und biß ihr den Kopf ab.
Ich saß auf einer der erstaunlichsten Inseln der Welt. Sie sah aus, als gehe der Mond höchstpersönlich aus dem Meer auf - nur daß sie im Gegensatz zum Mond heiß war und vor Leben nur so wimmelte. Auf den ersten Blick öde wirkend, waren die Krater voll von blendend-weißschwänzigen Tropikvögel, glänzenden Telfair's-Glattechsen und Riesen-Taggeckos. Man sollte meinen, daß man, wenn man sich einen Namen für eine solche Insel ausdenken soll, ein paar Freunde einlädt, Wein besorgt und einen netten Abend daraus macht und nicht einfach sagt, och, die ist so'n bißchen rund, nennen wir sie doch "Round Island". Davon abgesehen, ist sie nicht mal besonders rund. Am Horizont lag eine andere Insel, die schon wesentlich eher rund war, aber Schlangeninsel hieß, wohl um der Tatsache Rechnung zu tragen, daß es auf ihr - im Gegensatz zu Round Island - keine Schlangen gibt. Und es war noch eine weitere Insel zu sehen, die sich von einem Gipfel auf der einen Seite ausgehend zur anderen Seite ins Meer neigt und unerklärlicherweise Flat Island heißt. Mir wurde klar, daß derjenige, der den Inseln ihre Namen gegeben hatte, zu diesem Anlaß vermutlich doch eine ganz schöne Feier veranstaltet hatte.
Die Zoologen und Botaniker, die unerforschte Gegenden erkunden, sich abmühen, die bloße Existenz einer Spezies zu dokumentieren, bevor sie ausstirbt, sind fast wie jemand, der durch eine brennende Bibliothek eilt und versucht, ein paar der Titel jener Bücher hinzukritzeln, die niemand mehr wird lesen können.



Aus: "Die Geschichte vom Rotkäppchen - Analysen, Parodien eines
Märchens" von Hans Ritz:

Manche Interpretationen von Schriftwerken werden mit Tiefseeforschung verwechselt, die unten im Schlamm wühlt und an die Oberfläche zurückkehrt, um daselbst Wellen und Schaum zu schlagen.
Die Märchenforschung bewegt sich auf einem schmalen Grat vorwärts: einerseits kann sie sich im Klassifizieren von Märchenlementen erschöpfen, in einer flachen, geistlosen Tätigkeit des Sammelns und Einordnens, andererseits kann sie beim Bemühen, eine tiefere Interpretationsebene zu erreichen, in Abgründe taumeln und an den Klippen der Sache zerschellen.



Aus: "Invasion aus der Vergangenheit" von Seron & Hao, Minimenschen Band 3:
"Keine Angst. Ich mache nicht mehr Lärm als eine Fliege, die sich auf die Tischdecke setzt."
(Original: "Si, Si, nicht mehr Lärm wie mache die Fliege, wanne sie sich setze auf die Tischtuch . . . ")




Aus: "Robin Ausdemwald" von Turk & de Groot (Bd.5,6):
Ich habe zufällig meine Selbstbeherrschung bei mir, also werde ich sie auch benutzen.
Mutlosigkeit umhüllt mich wie Sonnenöl den bräunungshungrigen Körper.
Scham überschwemmt mich wie der Menschenstrom die Kaufhäuser zur Zeit der Schlußverkäufe.
Der (Öffnungsmechanismus) ist ja so verklemmt wie eine prüde Auster!



Aus: Readers Digest:
Ein Spinngewebe aus Straßen.
Treffende Vergleiche können manchmal scharf wie Tabascosoße sein.
Die Elefanten trotteten dahin, als hätten sie eine Verabredung am anderen Ende der Welt.
Wundervolle lange Sätze mit Wörtern, die manchmal so unverhofft miteinander kollidieren, daß sie Funken sprühen.
Die Maschinen jaulten und heulten wie müde Kinder in einem Supermarkt.
Nichts ist so unzertrennlich wie die beiden Regenschirme, die man sich zulegt, damit man imme reinen zu Hause und einen am Arbeitsplatz hat.
Freunde = Selbstgeschaffene Verwandte
Poesie = Prosa im Sonntagsgewand
Klassentreffen = Wiederbegegnung mit ehemals Gleichaltrigen



Aus: "Die Bibel" von Gott:
Dein Name ist eine ausgeschüttete Salbe. (Hohelied1,3)
Ich bin braun wie die Zelte Kedars, wie die Teppiche Salomos. (Hld.1,5)
Ich vergleiche dich, meine Freundin, mit einer Stute an den Wagen des Pharao. (Hld.1,9)
Mein Freund ist mir ein Büschel Myrrhen, das zwischen meinen Brüsten hängt. (Hld.1,13)
Mein Freund ist mir eine Traube von Zyperblumen in den Weingärten von En-Gedi. (Hld.1,14)
Wie eine Lilie unter Dornen, so ist meine Freundin unter den Mädchen. (Hld.2,2)
Wie ein Apfelbaum unter den wilden Bäumen, so ist meine Freund unter den Jünglingen. Unter seinem Schatten zu sitzen begehre ich, und seine Frucht ist meinem Gaumen süß. (Hld.2,3)
Du meine Taube in den Felsklüften, im Versteck der Felswand, zeig deine Gestalt! (Hld.2,14)
Deine Augen sind wie Taubenaugen hinter deinem Schleier. Dein Haar ist wie eine Herde Ziegen, die herabsteigen vom Gebirge Gilead. Deine Zähne sind wie eine Herde geschorener Schafe, die aus der Schwemme kommen; alle haben sie Zwillinge, und keines unter ihnen ist unfruchtbar. Deine Lippen sind wie eine scharlachfarbene Schnur, und dein Mund ist lieblich. Deine Schläfen sind hinter deinem Schleier wie eine Scheibe vom Granatapfel. Dein Hals ist wie der Turm Davids, mit Brustwehr gebaut, an der tausend Schilde hangen, lauter Schilde der Starken. Deine beiden Brüste sind wie junge Zwillinge von Gazellen, die unter den Lilien weiden. (Hld.4,1-5)
Von deinen Lippen, meine Braut, träufelt Honigseim. Honig und Milch sind unter deiner Zunge, und der Duft deiner Kleider ist wie der Duft des Libanon. Du bist wie ein verschlossener Garten, eine verschlossene Quelle, ein versiegelter Born. Du bist gewachsen wie ein Lustgarten von Granatäpfeln mit edlen Früchten, Zyperblumen mit Narden. Ein Gartenbrunnen bist du, ein Born lebendigen Wassers, das vom Libanon fließt. (Hld.4,11-13+15)
Sein Haupt ist feinstes Gold. Seine Locken sind kraus, schwarz wie ein Rabe. Seine Augen sind wie Tauben an den Wasserbächen, sie baden in Milch und sitzen an reichen Wassern. Seine Wangen sind wie Balsambeete, in denen Gewürzkräuter wachsen. Seine Lippen sind wie Lilien, die von fließender Myrrhe triefen. Seine Finger sind wie goldene Stäbe, voller Türkise. Sein Leib ist wie reines Elfenbein, mit Saphiren geschmückt. Seine Beine sind wie Marmorsäulen, gegründet auf goldenen Füßen. Seine Gestalt ist wie der Libanon, auserwählt wie Zedern. (Hld.5,11-15)
Du bist schön, meine Freundin, wie Tirza, lieblich wie Jerusalem, gewaltig wie ein Heer. (Hld.6,4)
Wer ist sie, die hervorbricht wie die Morgenröte, schön wie der Mond, klar wie die Sonne, gewaltig wie ein Heer? (Hld.6,10)
Die Rundung deiner Hüfte ist wie ein Halsgeschmeide, das des Meisters Hand gemacht hat. Dein Schoß ist wie eine runder Becher, dem nimmer Getränk mangelt. Dein Leib ist wie ein Weizenhaufen, umsteckt mit Lilien. Dein Hals ist wie ein Turm von Elfenbein. Deine Augen sind wie die Teiche von Hesbon. Deine Nase ist wie der Turm auf dem Libanon, der nach Damaskus sieht. Dein Haupt auf dir ist wie der Karmel. Das Haar auf deinem Haupt ist wie Purpur; ein König liegt in deinen Locken gefangen. Dein Wuchs ist hoch wie ein Palmbaum, und deine Brüste gleichen Weintrauben. Ich will auf den Palmbaum steigen und seine Zweige ergreifen. Laß deine Brüste sein wie Trauben am Weinstock und den Duft deines Atems wie Äpfel, laß deinen Mund sein wie guten Wein, der meinem Gaumen glatt eingeht. (Hld.7,2b+3+5-6,8-10a)
Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz. Denn Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft so unwiderstehlich wie das Totenreich. (Hld.8,6)
Der Tag des Herrn wird kommen wie ein Dieb in der Nacht. (1.Thess.5,2)
Verderben wird sie überfallen wie die Wehen ein schwangeres Weib. (1.Thess.5,3b)



Sonstiges (Sprache in Bildern):
Ihr Körper hatte mehr blaue Flecken als ein altes Löschblatt.
Er hat weniger Hirn als ein Spatz Fett unter der Kniescheibe. (Gernot Heilemann, Kameramann)
Nervös wie ein Trakener vor dem Start (Armin Nennstiel, Tonmann)
Ihre breiten, verwitterten Gesichter sahen aus wie die ledrigen Totendecken auf einem alten Grabhügel. (John Shirley, Schriftsteller)
Meine Träume zogen sich in die Länge wie klebrige Karamelbonbons. (John Shirley, Schriftsteller)
Die Sonne hatte seinem Gesicht eine Ledrigkeit verliehen, die an die Sohlen eines barfüßigen Riffkletterers erinnerte, und es war so wild zerfurcht, daß man glauben konnte, es sei unter die Nadel eines wahnsinnigen Tätowierkünstlers geraten, der eine Vorliebe für schwarze Tinte und Schraffuren besaß. (F. Paul Wilson, Schriftsteller)
Er hatte weniger Chancen als ein Wassertropfen in einer Supernova. (Steve Perry, Schriftsteller)
Er war sparsamer als ein verhungernder Seehase. (Jo Clayton, Schriftsteller)
Einsamer als ein Hering, der seinen Schwanz verloren hat. (Jo Clayton, Schriftsteller)
Er klang abgespannt wie ein Mann, der zu viele Tage in einer Schalcht gekämpft hat, in der es keinen Sieger gibt. (Jo Clayton, Schriftsteller)
Die sternengesprenkelte Dunkelheit ist ein grenzenloses Fischglas, und ich bin ein bedeutungsloses Insekt, das als Köder darin baumelt. (Michael Bishop, Schriftsteller)
Die verstreuten Seiten liegengelassener Tageszeitungen erinnerten an totgraue Stücke menschlicher Haut. (Damian Kilby, Schriftsteller/in)
Sie selbst ging mit beiden Füßen auf dem Gehsteig, aber die anderen schwebten vorbei wie Rinderhälften auf unsichtbaren Fleischerhaken. (Damian Kilby, Schriftsteller/in)
Ihre Augenfarbe war das Graugrün eines trüben Aquariums.
Platter als eine überfahrene Zigarettenkippe zur Hauptgeschäftszeit. (Dupa, Aus: "Cubitus - Ein Hund geht fremd")
Der Mund weitete sich langsam. Zuerst hielt er es für ein Zähnefletschen, entschied sich dann aber mit einiger Überraschung dafür, daß es der armseligste und erfolgloseste Versuch eines Lächelns war, den er je gesehen hatte. (Isaak Asimov, Schriftsteller, Aus: "Die nackte Sonne")
Ein Mann, kaum weniger wunderlich als seine Redeweise, entsproß jäh aus den Fliesen des Saals. Sein Haar rings um die seltsam axtförmige Tonsur erinnerte an ein frisch gedecktes Strohdach und fiel ihm in Fransen in die Stirn. Was sein wieder und wieder durch Sonne und zuvviel Wind gegerbtes Gesicht betraf, schien es ein wenig auf's Geratewohl von einem nachlässigen Bildhauer geformt zu sein, der es für gut befunden hatte, die Nase nach rechts zu biegen. Aber die Augen, treuherziges Blau wie von blühendem Flachs, durchbrachen das braune Leder dieses Gesichts wie zwei auf einem Sommerhimmel hin geöffnete kleine Fenster. (Juliette Benzoni, Aus: "Marjolaine - Weg der Versuchung")
Der Akzent des Mannes machte das Zuhören dornenvoll. (Juliette Benzoni, dto.)
"In diesen Breitengraden ist ein Passagierschiff ebensowenig zu finden wie ein Konfetti in Nofretetes Sarg!" (Nic & Chauvin, Aus: "Spirou und Fantasio - Der Lärmschlucker")
Sein Hinterkopf begann zu pochen wie ein riesiges Herz, und sein Magen war ein tiefer Brunnen der Übelkeit. (Robert Sheckley)
Leben ist nichts weiter als ein Juckreiz auf der Haut des Nicht-Lebendigen, ein Parasit der toten Materie. (Robert Sheckley. Das ist zwar nicht meine Meinung, aber es ist trotzdem ein schönes Wortspiel)
Die Beschäftigungslosigkeit beschäftigt mich im höchsten Grad, und ich trinke in vollen Zügen den melancholischen Reiz der Leere.
Trinken ist das Lachen der Götter. (Werbeslogan von Appolinaris)
Ein (geschminktes) Gesicht wie ein Aquarellkasten! (Manfred Müller, Tonmann)
Der Mann war in seinem Äußeren immer noch eindrucksvoll. Er war wie eine verwitterte alte Uhr, die all ihre Zeit geduldig damit verbracht hatte, feierlich vor sich hin zu ticken, die aber im richtigen Augenblick immer noch erstaunlich laut und klar die Stunde schlug. (Alan Dean Foster - Die denkenden Wälder)
Der ergraute Schnurrbart hing wie ein überwinterndes Insekt an seiner Oberlippe (Dto.)
Die Stimme war so dumpf wie das Herzpochen eines Wals. (T. Pratchet, Farben der Magie)
Das Arpartment war ungefähr so individuell wie ein Kugellager gestaltet und besaß genausoviel Persönlichkeit wie ein Ziegelstein. Nein, noch weniger, Ziegelsteine haben zumindest noch Kanten und Risse. (Jerry Oltion, Roboter & Aliens Bd.6 - Das Experiment)
Schnecken, unterwegs auf silbernen Straßen.
Der Blick seiner Augen war nicht aufschlußreichedr als das Objektiv einer Kamera. (A.D. Foster, Prisma)
Die Käfer strömten heran wie eine Wolke Holzkohlestaub. (L. Niven, Welt in den Lüften)
Er fauchte ihn an wie eine atmosphärische Störung. (dto.)
Die Zeit verging zäh wie ein Käsefondue.
Überflüssig wie klingonische Untertitel.
Die Eltern Lewis' hatten die Begabung für's Glück in hohem Maße - sie gingen geradewegs darauf zu, wie erfahrene Reisende in einem Zug auf den besten Platz zugehen. (C.S. Lewis, Autobiographie)
(Zur Bedienung eines Shakers:) Umfassend Sie ihn mit beiden Händen und schütteln ihn so, als wäre er Kopf oder Gurgel eines aufdringlichen Zeitschriftenwerbers (also in Schulterhöhe). (Peter Haage, Autor)
Qualmende Elektrizitätswerke, die so fleißig schwarze Fossilien in reines Licht verwandelten wie eine Kuh Gras in Milch. (John Sladek, SF-Autor)
Unser Automobil ist unser Glaube, Gott ist unser Motor, unser Benzin der Heilige Geist. Und mit Jesus als Fahrer sind wir nun schon fast 2000 Jahre unfallfrei unterwegs.Vor dem Zusammenprall mit dem jüngsten Gericht schützt uns auch kein Airbag. (Gerlach/Oldigs/Probsthayn, Autoren)
Er sah aus wie eine Trittleiter mit Händen, Füßen und Kopf. (Isaac Asimov/Robert Silverberg)
Am dunklen Himmel wimmelte es von Sternen wie in einem Tümpel von Elritzen. (Asimov/Silverberg)
Ihre eigene Epoche ist in die Mülltonne der Geschichte gefegt worden. (Asimov/Silberberg)
Über Keuschheit, Wahrhaftigkeit und Selbstverleugnung dachte ich wie ein Pavian übe klassische Musik. (C.S.Lewis)
Er hatte die Schlagkraft eines betäubten Kaninchens. (David Brin, SF-Autor)
Das kleine Echo tanzte und hüpfte wie eine verrückte Elfe von einer Ecke zur anderen. Die Delphine hoben die schmalen, klangempfindlichen Kiefer und verfolgten das springende Sonarbild, das unsichtbar umherhuschte und in spöttischem Mitgefühl zwitscherte. (David Brin, SF-Autor)
Ihre Kameradschaft war so beständig und intensiv wie ein Stern. (David Brin, SF-Autor)
Wir alle kennen Frauen, die sich nur wage an ein Buch erinnern, daß sie eine halbe Stunde darin blättern, bis sie sicher sind, daß sie ihn schon einmal gelesen haben. Dann weisen sie ihn aber sofort zurück. Er ist für sie tot wie ein abgebranntes Streichholz, wie eine alte Fahrkarte oder eine Zeitung von gestern. (C.S.Lewis)
Der Geist sollte ganz gefesselt werden von dem geistigen Schachspiel, in dem "in Alexandriner kunstvoll geschnitzte Leidenschaften" die Figuren und menschliche Wesen die Felder sind. (C.S.Lewis)